Lebensdaten
erwähnt 1285, gestorben 1323
Geburtsort
Weiltingen bei Dinkelsbühl
Sterbeort
Heilsbronn bei Ansbach
Beruf/Funktion
Domherr ; Zisterzienser in Heilsbronn
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137959559 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lupold
  • Lupold von Weiltingen
  • Lupold

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Lupold von Weiltingen, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137959559.html [10.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus Reichsministerialenfamilie;
    V Lupold, Reichsküchenmeister.

  • Leben

    Seit 1285 im Dienste Kg. Rudolfs von Habsburg stehend, erscheint L., der stets den Titel Magister führt, als dessen Kaplan und Rat; möglicherweise erhielt er durch Erste Bitten des Königs ein Kanonikat in Würzburg, wo er seit Jan. 1290 als Domherr, Propst des Stiftes Haug und Archidiakon, seit 1293 auch als bischöfl. Offizial (geistlicher Richter) bezeugt ist. Durch den plötzlichen Tod eines geistlichen Mitbruders erschüttert, trat er 1297 in die Zisterzienserabtei Heilsbronn ein, wohin er seine bedeutende Sammlung juristischer, kanonistischer und anderer Bücher, auch seine sonstigen beträchtlichen Vermögenswerte mitbrachte. Danach ist er als enger Vertrauter mit Kg. Albrecht I., in Freundschaft mit dem Eichstätter Bischof Philipp v. Rathsamhausen verbunden und wird in weitem Umkreis als Schiedsrichter erbeten. Heilsbronner Klosterüberlieferung hat die Geschichte seiner Umkehr zu einer frommen Sage mit einer Gerichtsvision umgestaltet, die in einem mehrfach bearbeiteten Wunderanhang zur Katharinenlegende ihren schriftlichen Niederschlag fand.

  • Literatur

    A. F. Pfeiffer, Beyträge z. Kenntniß alter Bücher u. Hss. III, 1786, S. 564 f.;
    A. Amrhein, Reih enfolge d. Mitglieder d. adeligen Domstiftes zu Wirzburg, in: Archiv d. Hist. Ver. v. Unterfranken 32, 1889, S. 158 f., Nr. 502;
    O. Redlich, Rudolf v. Habsburg, 1903, S. 695, 754;
    M. Wieland, Fr. Lupoldus v. Wiltingen S.O.C., in? Cistercienser-Chronik 22, 1910, S. 257-59;
    Kat. d. Hss. d. Univ.-Bibl. Erlangen I: H. Fischer, Die lat. Pergamenthss., 1928, S. 486, 494 f.;
    A. Bauch, Das theol.-aszet. Schrifttum d. Eichstätter Bischofs Philipp v. Rathsamhausen (1306–1322), 1948, S. 21 f.;
    G. Eis, Lûpold v. Wîltingen, Eine Studie z. Wunderanhang d. Katharinenlegende, in: Festschr. f. Wolfg. Stammler, 1953, S. 78-91;
    ders., in: Vf.-Lex. d. MA V, Sp. 641 f.;
    A. Wendehorst, Die Würzburger Formularbücher d. 13. u. 14. Jh., in: Würzburger Diözesangesch.bll. 16/17, 1955, bes. S. 183 f.

  • Autor/in

    Alfred Wendehorst
  • Empfohlene Zitierweise

    Wendehorst, Alfred, "Lupold von Weiltingen" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 526 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137959559.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA