Lebensdaten
1785 bis 1831
Geburtsort
Braunschweig
Beruf/Funktion
Schriftsteller
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 11639644X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Brancalio, Johann Ernst
  • Brancaglio, Johann E.
  • Brancalio, Johann E.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Brancalio, Johann Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11639644X.html [25.02.2020].

CC0

  • Leben

    Brancalio: Johann Ernst B., Verfasser mehrerer, ihrer Zeit viel gelesener, sich weit über das Niveau gewöhnlicher Ritter-, Räuber- und Schauergeschichten erhebender Romane, ist am 6. Nov. 1785 zu Braunschweig geboren, war während des westfälischen Königreichs Adjoint à l'inspection aux Revues zu Cassel, trat 1814 in das braunschweigische Truppencorps ein und starb zu Braunschweig als Kriegs-Assessor und Mitglied des Kriegs-Collegiums am 9. Mai 1831. Von seinen vielen Romanen, welche zum Theil in mehreren Auflagen erschienen sind, nennen wir vorzugsweise: „Der Admiral Don Velasco|da Gaston, oder kühne Thaten eines Seeräubers.“ 1819. 4 Thle. „Centillas, treuer Gefährte des Admirals Velasco da Gaston, Opfer der französischen Revolution in Spanien." 1821. „Die Erscheinung im Schlosse der Pyrenäen." 1819. „Die Geheimnisse der Abtei von Santa Columba." 1819. „Das wandernde Gerippe." 1821. „Die Stimme des Unsichtbaren.“ 1823. „Archibalds Abentheuer, oder des Schicksals seltsame Fügungen.“ 1825. 3 Thle.

  • Autor/in

    Spehr.
  • Empfohlene Zitierweise

    Spehr, Ludwig Ferdinand, "Brancalio, Johann Ernst" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 235-236 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11639644X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA