Dates of Life
1600 – 1674
Place of birth
Herford
Place of death
Danzig
Occupation
lutherischer Theologe ; Evangelischer Theologe ; Pfarrer ; Gymnasiallehrer ; Rektor
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 124515479 | OGND | VIAF: 8323379
Alternate Names
  • Botsack, Johann
  • Botsac, Johann
  • Botsac, Johannes
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Botsack, Johann, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124515479.html [06.10.2022].

CC0

  • Biographical Presentation

    Botsack: Johann B., lutherischer Theolog des 17. Jahrhunderts, geb. 11. Juni 1600 zu Herford in Westfalen, studirte in Leipzig, Wittenberg, Königsberg, Rostock, eine Zeit lang Docent in Wittenberg, Dr. theol. daselbst, verheirathet mit der Wittwe des dortigen Theologen W. Franz, seit 1630 Rector am Gymnasium zu Danzig und Pastor daselbst; 16. Sept. 1674 als pastor emer. zu Danzig. — Bekannt ist B. besonders als College und Gesinnungsgenosse des lutherischen Streittheologen Abraham Calovius und als Theilnehmer am Colloquium zu Thorn im J. 1645, wo er neben Calovius und Hülsemann einer der Hauptvertreter des lutherischen Bekenntnisses ist. In Danzig ist durch ihn und mehr noch freilich durch seinen Collegen Calovius, neben welchem B. immer noch als mild und gemäßigt erschien, die orthodox-lutherische Richtung statt der bisher dort vorherrschenden philippistischen zur Herrschaft gelangt. Auch seine zahlreichen theologischen Schriften bewegen sich meist auf dem Feld der interconfessionellen Polemik gegen Katholiken, Reformirte, Secten, z. B. „De ecclesia rom. papistica", „Reformatuspseudo-Augustanus“, „Anabaptismus reprobatus“, aber auch am christologischen Streit über die Ubiquität, besonders an den synkretistischen|Streitigkeiten hat er sich betheiligt; ferner ein theol. „Breviarium“, „Moralia“, Exegetisches, Patristisches etc. geschrieben; kurz er zeigt ganz jene litterarische Fruchtbarkeit und theologische Streitfertigkeit, wodurch sich die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts nicht eben vortheilhaft auszeichnet. — Ein Verwandter von ihm ist der um eine Generation jüngere, nicht minder fruchtbare, aber etwas mildere Bartholomäus B., geb. 24. April 1649 in Lübeck, zuletzt nach vielen Wanderungen Prediger, Professor und Consistorial-Assessor in Kopenhagen, 16. April 1709.

    • Literature

      Vgl. über Beide Moller, Cimbria litt.; Witte, Mem. theol. p. 1815; Hartknoch, Preuß. K. G. S. 826; Tholuck, Akad. Leben II, 149; Henke, Calixt II. S. 82 ff.

  • Author

    Wagenmann.
  • Citation

    Wagenmann, Julius August, "Botsack, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 200-201 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124515479.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA