Dates of Life
1893 – 1964
Place of birth
Tandjong-Morawa (Sumatra)
Place of death
München
Occupation
Mathematiker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 120894866 | OGND | VIAF: 57456690
Alternate Names
  • Loebell, Frank
  • Löbell, Frank
  • Loebell, Frank
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Löbell, Frank, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120894866.html [13.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Eduard (1864–98), Dr. med., Arzt, S d. Eduard (1825–89), Dr. med., Arzt in Niederländ.-Indien, u. d. Adriane Caroline van Swieten;
    M Elisabet (1875–1952), T d. Pfarrers Hermann Ziegele u. d. Marie Preu;
    Ur-Gvv Sigismund (1792–1869), Prof. d. Rechte in Marburg (s. ADB 19);
    - Bempflingen 1924 Marta (1900–84, Cousine 2. Grades), T d. Pfarrers Paul Ziegele u. d. Berta v. Jan;
    3 S, 1 T, u. a. Dietrich (* 1928), Dr. rer. nat., Dir. in Fa. Siemens, Maria ( Thomas Eisner, * 1928, Prof. d. Biol. in Boston).

  • Biographical Presentation

    Die Schulzeit verbrachte L. in Ludwigsburg und in Straßburg. Hier begann er 1912 das Studium der Mathematik und Physik bei F. Braun (Physik) und G. Faber, R. v. Mises, F. Schur, H. Weber und J. Wellstein. Nach längerer Unterbrechung durch Krankheit und Krieg konnte er 1918/19 sein Studium in Freiburg, danach in Tübingen bei G. Hessenberg und R. König fortsetzen und 1920/21 mit den Dienstprüfungen für das höhere Lehramt in Württemberg abschließen. Nach kurzem Schuldienst war er seit 1922 als Assistent für Höhere Mathematik bei W. Kutta an der TH Stuttgart tätig. 1926 wurde er mit der Arbeit „Die überall regulären unbegrenzten Flächen fester Krümmung“ in Tübingen bei K. Kommerell und G. Hessenberg promoviert. Dem Themenkreis seiner Dissertation widmete er sich weiterhin, später gewann er auf diesem Gebiet wichtige neue Ergebnisse, so in seiner Habilitationsarbeit (1928) über Probleme der geodätischen Linien auf den Clifford-Kleinschen Flächen (TH Stuttgart). 1930 folgte dort ein Lehrauftrag für Geometrie der Kurven und Flächen, Höhere Algebra und Funktionentheorie, und schon 1931 berief man ihn, nach kurzer Vertretung, auf das Ordinariat für Darstellende Geometrie. 1934 wurde er o. Professor und Direktor des Instituts für Geometrie an der TH München (Emeritierung 1959). 1946/47 war er Dekan, 1947/48 Prodekan der Fakultät für Allgemeine Wissenschaften, 1948-50 Prorektor. – L.s wissenschaftliche Arbeiten befruchteten nahezu das Gesamtgebiet der Geometrie, so z. B. die Darstellende (Konstruktive) Geometrie durch neue Lehrmethoden, die Nichteuklidische Geometrie durch Einführung eines vektorähnlichen Kalküls, die Differentialgeometrie durch konsequente Verwendung der damals neuen Vektordarstellung zusammen mit der kinematischen („natürlichen“) Methode, die Flächenabbildungen und Kartenprojektionen durch Ausarbeitung und Einführung der exakten differentialgeometrischen Beziehungen.|

  • Awards

    Mitgl. d. Bayer. Ak. d. Wiss. (1947), Ehrenmitgl. d. Keplerges. Weil der Stadt (1960).

  • Literature

    J. Lense, in: Jb. d. Bayer. Ak. d. Wiss. 1964, S. 201-07 (P);
    O. Baier u. H. Lenz, in: Jb. d. Dt. Math.-Ver. 70, 1967, S. 1-15 (W-Verz.);
    Pogg. VI, VII a.

  • Author

    Gottlob Kirschmer
  • Citation

    Kirschmer, Gottlob, "Löbell, Frank" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 21-22 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120894866.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA