Lebensdaten
1346 bis 1390
Sterbeort
Paris
Beruf/Funktion
Herzog von Lothringen
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137949928 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Johann I. von Lothringen
  • Johann I.
  • Johann I. von Lothringen
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Johann I., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137949928.html [18.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Hzg. Rudolf v. L. ( 1346);
    M Maria ( n. 1379), T d. Gf. Guido I. v. Blois ( 1342) u. d. Margarethe v. Valois, Schw d. Kg. Philipp VI. v. Frankreich ( 1350);
    1) 1361 Sophie (1343–69), T d. Gf. Eberhard v. Württemberg ( 1392, s. NDB IV), 2) Margarethe ( 1372), T d. Gf. Ludwig V. v. Chiny u. Loon;
    2 S, 1 T aus 1) Hzg. Karl I. v. L. ( 1431), Gf. Friedrich V. v. Vaudémont ( 1415), Isabella ( 1409/11, 1386/87 Enguerrand VII., Herrn v. Coucy u. Gf. v. Soissons, 1397).

  • Leben

    Die Regierung für den minderjährigen J. durch seine Mutter und Gf. Eberhard von Württemberg bis 1360 brachte Lothringen in große Schwierigkeiten, wodurch der bereits vorhandene franz. Einfluß stark anwuchs. Unter der selbständigen Regierung J.s hat sich das nicht geändert. Seine ganze Lebensweise richtete sich nach Frankreich aus, und er hat am dortigen Hofleben, wie an den Kriegen Frankreichs gegen England teilgenommen. Allerdings hat auch Kaiser Karl IV. in Lothringen die Reichsgewalt zur Geltung zu bringen gesucht und 1366 J. zum Reichsvikar an der Mosel ernannt. In Paris wurde J. etwa seit 1380 durch den Herzog von Burgund verdrängt, was zu einer Verärgerung führte, die im Streit um die lothring. und franz. Rechte in der Stadt Neufchâteau ihren Ausdruck fand. Eine prinzipielle Entfremdung hat das noch nicht gebracht. J. hat vielmehr 1382 an der Bekämpfung des Aufstandes in Flandern auf franz. Seite teilgenommen. Während der weiteren Verhandlungen über die Rechte in Neufchâteau ist er 1390 in Paris gestorben.

  • Literatur

    E. A. Bégin, Hist. des duchés de Lorraine et de Bar, et des trois évêchés I, 1833;
    A. Digot, Hist. de Lorraine II, 1856;
    H. Derichsweiler, Gesch. Lothringens I, 1901;
    E. Dantzer, Les relations des ducs de Lorraine avec les rois de France pendant la Guerre de Cent Ans jusqu’à la mort de Charles II (1328–1431), in: Ann. de l’Est 16, 1902;
    F. Boy, Die Stellung d. Hzgt. Lothringen zw. Dtld. u. Frankreich während d. Regierung Hzg. J.s I. (1346–90), Diss. Halle 1904;
    R. Parisot, Hist. de Lorraine I: Des origines à 1552, 1919.

  • Autor/in

    Walter Mohr
  • Empfohlene Zitierweise

    Mohr, Walter, "Johann I." in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 494 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137949928.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA