Dates of Life
1856 bis 1925
Place of birth
Goslar
Place of death
Goslar
Occupation
Metallurg
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 117620742 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Borchers, Johann Albert Wilhelm
  • Borchers, Wilhelm
  • Borchers, Johann Albert Wilhelm
  • more

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Borchers, Wilhelm, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117620742.html [22.09.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Albert (1831–1909), Ökonom in Goslar, S des Friedrich Wilhelm, Senator von Goslar, Ökonom und Posthalter, und der Joh. Dorothea Hochgreve;
    M Pauline (1834–60), T des Heinrich Andreas Johann Laudahn, Brennereibesitzer und Ökonom in Goslar, und der Wilhelmie Henriette Hartmann;
    Kauernick (Kreis Loebau/Westpreußen) 1886 Lucie (1865–1917), T des Rud. Heinrich Friedrich Probst, Rittergutsbesitzer, und der Adele Larz; 4 S.

  • Life

    Nach Abschluß seiner Studien in Gießen und Erlangen trat B. 1879 als Chemiker bei der Firma E. de Haën in Hannover ein. 1882 ging er nach Amerika, um im Auftrag der Colonial Chemical Works in West-Medford (Massachusetts) die Erbauung und Leitung von chemischen Fabriken zu übernehmen. Zurückgekehrt, wurde er 1887 von seiner früheren Firma mit der Oberleitung der metallurgischen, maschinellen, elektrischen und feuerungstechnischen Anlagen des Werks betraut. 1891/92 studierte B. Hüttenkunde und Hüttenmaschinenwesen an der Bergakademie Clausthal. 1892-97 war er Lehrer der Chemie und Metallhüttenkunde an der Maschinenbau- und Hüttenschule in Duisburg, dann wurde er an die TH Aachen berufen. Aus dem von ihm gegründeten Institut für Metallhüttenwesen und Elektrometallurgie sind weit über 100 Forschungsarbeiten auf den verschiedensten Gebieten des Hüttenwesens hervorgegangen. Eine hervorragende Stellung nehmen die Untersuchungen über korrosionsbeständige Legierungen ein, die die|Voraussetzung zur Entwicklung der rostfreien Stähle geschaffen haben. Geschätzt wurden seine vielen Gutachten; daneben entfaltete er eine rege literarische Tätigkeit. B. gelang die erste Darstellung von Calzium-Carbid in Deutschland. - In Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Aachener Hochschule als Rektor in den Jahren 1904 bis 1909 wurde er in das Preußische Herrenhaus berufen. Zu seiner Ehrung wurde die B.-Stiftung errichtet. - Dr.-Ing. e. h. der TH Breslau.

  • Works

    Elektrometallurgie, 1891, 31903 (in mehrere Sprachen übers.);
    Die elektr. Öfen, 1897, 41923;
    Hüttenwesen, 1908, 21921;
    Die Metallhüttenbetriebe, 4 Bde., 1915/24;
    Begründer u. Hrsg.: Zs. f. Elektrotechnik u. Elektrochemie (mit A. Wilke), seit 1894;
    Zs. Metallurgie (seit 1906 mit F. Wüst), seit 1904;
    Hrsg.: Jb. d. Elektrochemie (mit W. Nernst), seit 1894.

  • Literature

    Techn. Lit.-Kal. II, 1920, Sp. 68 (W);
    Pogg. III bis VI (W);
    Der Aachener Bezirks-Ver. d. VDI (1907–1931), 1931 (Festschr.), S. 58 f. (P);
    F. Wüst, in: Stahl u. Eisen 45, 1925, S. 287 (P);
    ebenda 55, 1935, S. 1407;
    Zs. f. Metallkde., 1925, S. 108;
    W. Serlo, Westdt. Berg- u. Hüttenleute u. ihre Familien, 1938, S. 335-51 (P);
    Rhdb. I;
    C. Schiffner, Die Männer d. Metallhüttenwesens, 1942.

  • Author

    Paul Röntgen
  • Citation

    Röntgen, Paul, "Borchers, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 457 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117620742.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA