Lebensdaten
1815 - 1902
Geburtsort
Wulften (Harz)
Sterbeort
Goslar
Beruf/Funktion
Markscheider
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 123854504 | OGND | VIAF: 52607692
Namensvarianten
  • Borchers, Eduard August Georg
  • Borchers, Eduard
  • Borchers, Eduard August Georg
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Borchers, Eduard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123854504.html [01.08.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Heinrich Justus (1776–1838), Quartiermeister der englischen German Legion, S des hannoverischen Wachtmeisters Johann Friedrich;
    M Sophie Carol. Friederike (1795–1858), T des Schuhmachers Christian Jak. Dreyer;
    Wulften 1842 Charlotte Wilhelmine, T des Kantors August Kotzenberg in Barntrupp und der Regine Wilhelmine Borchers.

  • Leben

    B. war seit 1838 Lehrer der Markscheidekunst in Clausthal. Er fertigte die bekannte Generalgangkarte des Nordwest-Harzes an, führte die magnetischen Feinmessungen mit dem Kollimator unter Benutzung des Gaußschen Magnetometers in die Markscheidekunst ein und war Gründer des magnetischen Observatoriums in Clausthal.

  • Werke

    Lehrb. d. Markscheidekunst, 1870.

  • Literatur

    W. Serlo, Männer d. Bergbaus, 1937.

  • Autor/in

    Erich Krenkel
  • Empfohlene Zitierweise

    Krenkel, Erich, "Borchers, Eduard" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 457 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123854504.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA