Lebensdaten
1799 – 1847
Geburtsort
Flottbek
Sterbeort
Flottbek
Beruf/Funktion
Baumzüchter
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135555973 | OGND | VIAF: 56145067140666630843
Namensvarianten
  • Booth, John Richmond

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Booth, John Richmond, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135555973.html [23.02.2024].

CC0

  • Genealogie

    VJames (1770–1814), wanderte 1795 auf Veranlassung des Baron Caspar Voght in Nienstedten/Elbe ein und gründete dort eine Baumschule;
    M Mary Elizabeth Richmond (1776–1826), Schottin;
    B James Godfrey (1794–1871), widmete sich als erster ausschließlich dem Handel mit Gras- und Blumensamen im Großhandel, Import und Export nach englischem Muster, George (1804–1866), lebte als Rentier von dem ererbten Vermögen, beteiligte sich an botanischen Forschungsreisen und siedelte in seinen Gärten am Hohen Elbufer bis dahin hier unbekannte Exoten an;
    1831 Maria Elizabeth de la Camp (1805–1868);
    S John Cornelius s. (1).

  • Biographie

    Nach anfänglich gemeinsamer Leitung der väterlichen Baumschule trennten sich die Brüder 1828 und B. übernahm und vergrößerte sie. Diese erste Baumschule in Deutschland gewann durch ihn an Bedeutung und wurde das maßgebliche Vorbild für die späteren Gründungen in Holstein. B. widmete sich vorwiegend der Exoteneinfuhr und Veredelung. Als erster erkannte er die Notwendigkeit einer Auffrischung des deutschen Waldbaumbestandes durch Einführung neuer Arten, um einer Degeneration der Wälder zuvorzukommen in einem Maße, welche nur durch planmäßige Anzucht wertvoller Jungbäume in Baumschulen gewährleistet werden konnte. Er erzog die Bauern seiner schleswig-holsteinischen Umgebung zu baumschulpflegerischer Tätigkeit. Die von ihm eingeführte Douglas-Fichte (Pseudotsuga taxifolia Britton) wurde unter seinem Sohn der wichtigste Baum der Waldaufforstung.

  • Literatur

    zum Gesamtartikel: M. Möring, Die Hamburg. Familie B., Diss. Hamburg 1950 (mit Stammbaum, L).

  • Porträts

    Mus. f. hamburg. Gesch.

  • Autor/in

    Maria Möring
  • Zitierweise

    Möring, Maria, "Booth, John Richmond" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 453 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135555973.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA