Lebensdaten
1747 bis 1806
Geburtsort
Gotha
Sterbeort
Gotha
Beruf/Funktion
Prinz von Sachsen-Gotha-Altenburg ; Schöngeist
Konfession
lutherische Mutter
Normdaten
GND: 118849794 | OGND | VIAF: 54190893
Namensvarianten
  • August
  • August, Sachsen-Gotha-Altenburg, Prinz
  • August, Prinz von Sachsen-Gotha-Altenburg
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118849794.html [10.08.2020].

CC0

  • Leben

    August, Prinz von Sachsen-Gotha und Altenburg, geb. 14. Aug. 1747, 28. Sept. 1806, war der dritte Sohn Herzog Friedrichs III. und der Prinzessin Louise Dorothea von Sachsen-Meinungen. Mit seinem Bruder, dem Erbprinzen Ernst, reiste er nach den Niederlanden, von wo er nach England ging und zurück nach Herzogenbusch kam, um das ihm übertragene Regiment zu übernehmen. Das Soldatenleben entsprach jedoch nicht seinen Neigungen; deßhalb übergab er das Regiment (1769) seinem Neffen Friedrich (nachmaligem Herzog Friedrich IV.) und reiste zweimal nach Italien (1771 und 1777). Auf der ersten Reise besuchte er von Genf aus Voltaire zu Ferney, den er hoch verehrte. Voltaire's Schriften waren seine Lieblingslectüre. In vertraulichen Briefwechsel trat er mit Herder, Goethe und Wieland; der letztere dedicirte ihm die erste Ausgabe seines Oberon. Er war ein edler, biederer, menschenfreundlicher und anspruchsloser Mensch, der Hülfsbedürftige gern unterstützte. Seine witzige Laune verließ ihn selbst in den letzten Augenblicken seines Lebens nicht.

    National-Zeitung der Teutschen. 1806. S. 877. Thümmel, Beiträge zur Kenntniß von Altenburg. 1818. S. 65.

  • Autor/in

    A. Beck.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beck, August, "August" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 681 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118849794.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA