Lebensdaten
erwähnt 1540, gestorben 1573
Sterbeort
Nürnberg
Beruf/Funktion
Bildhauer ; Medailleur
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 139752161 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Polster, Hans
  • Polsterer, Hans
  • Bolsterer, Hans
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bolsterer, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139752161.html [16.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    Herkunft unbekannt, wahrscheinlich nicht aus Nürnberg;
    Nürnberg 21.4.1551 Marg., T des Wolf Huber in Nürnberg; mindestens 1 K.

  • Leben

    Die bescheidenen Nachrichten (Johann Neudörffer, Friedrich Wilhelm Doppelmayr, Nürnberger Archivalien), ergänzt durch Rückschlüsse aus seinem Medaillenwerk, geben ungefähr folgendes Lebensbild: 1540 lebte B. in Nürnberg, dann folgte Wanderschaft, 1546-48 hielt er sich in Frankfurt/Main auf, ab 1551 wieder in Nürnberg, wo er anscheinend zum zweiten Male das Bürgerrecht erhielt, es 1562 wieder aufgab, bis 1566 aber dort noch tätig war. Als Medailleur scheint er den Raum Nürnberg-Frankfurt nicht überschritten zu haben. 1555 war er mit Hans Kels bei der Konkurrenz für eine Chortafel für die Hofkirche in Innsbruck beteiligt. - Sein Medaillenwerk, meist signiert, umfaßt mit über 30 Medaillen die Jahre 1540-67 und erstreckt sich außer auf Karl V. und eine Anzahl fürstlicher und adliger Persönlichkeiten der Mehrzahl nach auf Bürgerliche aus Nürnberg und Frankfurt. Seine Modelle sind Steinschnitte, wie auch seine weniger großen und mittelgroßen Arbeiten (Kartuschenrahmen, Epitaphien) Steinarbeiten sind. Kommt B. wie sein Zeitgenosse Joachim Deschler hinsichtlich des Steins als Werkstoff aus der Tradition der Nürnberger Medailleure und Kleinkünstler wie Matthes Gebel und Peter Flötner, so ist sein Stil eher der eines Holzschnitzers und wahrscheinlich aus dem Werkkreis des Allgäuers Hans Kels herzuleiten.

  • Literatur

    C. Habich, Die dt. Medaillen d. XVI. Jh. I/2, 1929, S. 250 ff.;
    ThB. - Qu.: Auskünfte d. Landeskirchl. u. d. Stadtarchivs Nürnberg.

  • Autor/in

    Paul Grotemeyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Grotemeyer, Paul, "Bolsterer, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 433 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139752161.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA