Lebensdaten
1784 bis 1867
Geburtsort
Grillenburg bei Tharandt (Sachsen)
Sterbeort
Freiberg (Sachsen)
Beruf/Funktion
Bergmechanikus
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 136727719 | OGND | VIAF: 81024057
Namensvarianten
  • Lingke, Wilhelm Friedrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lingke, Wilhelm Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136727719.html [21.01.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm Friedrich ( 1802), Forstschreiber in G., dann Lehrer a. d. Forstak. Tharandt;
    M N. N.;
    1805/06 Joh. Christiane Friederike Günther (1782–1850);
    S August (1811–75), Bergmechanikus (letzter in F.), übernahm 1862 L.s mechan. Werkstätte, führte d. Produktionsprogr. fort u. dehnte es auf astronom. Instrumente aus (s. L).

  • Leben

    Nach Hausunterricht besuchte L. das Gymnasium in Freiberg und trat dort 1800 in die Lehre bei dem Bergmechanikus Johann Gotthelt Studer ein. Als dieser 1805 als Münzmeister nach Dresden berufen wurde, übernahm er dessen seit 1791 bestehende mechanische Werkstatt. 1809 wurde er zum Waage- und Gewichtsjustierer bei den Freiberger Hüttenwerken bestellt und 1823 zum Bergmechanikus bei der Bergakademie ernannt. L. war bekannt geworden durch seine vorzüglichen mathematischen Instrumente wie Kompasse, Gradbogen und Theodolithe, deren Teilungen er mit einer selbstkonstruierten Teilmaschine ausführte. Daneben baute er Präzisionswaagen und Lötrohrprobierbestecke. 1830 stellte er nach dem vom Oberbergamt aus Paris bezogenen Normalmeter 9 Normallachter zu je 2 m aus Stahl für die sächs. Bergämter her, die ersten metrischen Maßstäbe in Deutschland. Er war auch ein ausgezeichneter Stempelschneider und Gravierer: 1818 zum Regierungsjubiläum von Friedrich August I. gravierte er auf einer großen Silberglanz-Stufe einen Wassergöpel ein und auf gediegenem Silber aus der Grube Himmelfürst b. Freiberg eine Inschrift (heute im Grünen Gewölbe). 1860 zog er sich von seinem Betrieb zurück und überließ ihn seinem Sohn August.

  • Literatur

    J. A. F. Lingke (S), Die Fam. Lingke, e. altes Freiberger Patriziergeschl., in: Mitt. d. Freiberger Altertumsver. 27, 1891, S. 1-40;
    ders., Chronik d. Fam. Lingke 1470-1909;
    C. Schiffner, Aus d. Leben alter Freiberger Bergstudenten I-III, 1935-40 (P);
    M. Schmidt, Über d. Entwicklung d. Markscheidekunst u. d. Ausbildung d. Markscheider in Sachsen, in: Jb. f. d. Berg- u. Hüttenwesen im Kgr. Sachsen, 1889, S. 1-42;
    W. Fischer, in: Gedenktage d. mitteldt. Raumes, 1975, S. 25-27 (P).

  • Autor/in

    Walther Fischer
  • Empfohlene Zitierweise

    Fischer, Walther, "Lingke, Wilhelm Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 625 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136727719.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA