Lebensdaten
erwähnt 1557, gestorben 1591
Geburtsort
vermutlich Winterthur
Beruf/Funktion
Uhrmacher
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 136708749 | OGND | VIAF: 81008058
Namensvarianten
  • Liechti, Erhard

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Liechti, Erhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136708749.html [21.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    Aus Winterthurer Uhrmacherfam.;
    V Lorenz d. Ä. (erw. 1514-45), Uhrmacher, fertigte f. Solothurn e. berühmte Turmuhr mit Figurenautomaten (Jaquemart-Uhr) u. f. d. Frauenkirche in München e. bedeutende Schauuhr (s. L);
    M N. N.;
    B Laurentius d. J. ( 1598), Erbauer v. Turmuhren;
    - 1) Dorothea Koch ( 1585), 2) 1586 Veronika Vogt ( 1610);
    6 K aus 1), u. a. Ulrich ( 1627), Andreas (1562–1621), beide Uhrmacher.

  • Leben

    L. durchlief vermutlich in Deutschland die Uhrmacherlehre und arbeitete dort wohl als Geselle. Nach seiner Rückkehr in die Heimat richtete er in der Untervorstadt von Winterthur eine Uhrmacherwerkstatt besonders zur Herstellung von Zimmeruhren ein. Turmuhren für Kirchen und Klöster blieben Gelegenheitsaufträge. – L. verfeinerte das System der schon seit der Wende vom 14. zum 15. Jh. verbreiteten gotischen Eisenräderuhr, das auf dem Prinzip von Radunruh, Spindelgang und Waaghemmung basiert, und brachte es darin zu großer technischer wie künstlerischer Meisterschaft. Seine Zimmeruhren, von denen sich 43 Exemplare in europ. Museen und Privatsammlungen erhalten haben, besitzen ein dreifaches Werk: Gehwerk, Schlagwerk mit zum Teil Viertel- und Stundenschlag (Schlaghämmer) und Weckerwerk. Diese Automatik ist von einem Uhrenaufbau in Pfeilerform umgeben. Das Zifferblatt ist künstlerisch hochwertig mehrfarbig (zumeist rot, blau und gold) bemalt mit landschaftlichen und architektonischen Szenerien oder religiösen Mahnsprüchen versehen. Auf einem gesonderten Blatt wird die Mondphase angezeigt. Den Abschluß des Aufbaus dieser stattlichen Uhren von durchschnittlich 50 cm Höhe bildet ein zweiteiliger Glockenstuhl mit Blütenornamentik. Ähnlich wie bei der Skelettuhr fehlt diesen Eisenräderuhren ein Gehäuse. Das gesamte Werk wurde ohne jede Verwendung von Schrauben ineinandergefügt und sodann durch Keile abgesichert. Einmal aufgezogen, blieben die Uhren 8-16 Stunden in Gang. Neben Haus- oder Zimmeruhren fertigte L. Präzisionsturmuhren, von welchen 5 Aufträge bekannt sind. Arbeiten von ihm sind aus den Jahren 1557-91 nachweisbar. Er hat seine Werke ausnahmslos mit Monogramm und Jahresangabe gepunzt. L.s Uhrenangebot umfaßte 10 Spielformen der Eisenräderuhr. Kunden scheinen vor allem wohlhabende Patrizier und reiche Klöster, wie das zu Frauenthal, gewesen zu sein. Die offene eiserne Stuhluhr blieb noch bis Mitte des 17. Jh., bis zur Erfindung der Pendeluhr, weit verbreitet, nur äußerlich durch den Ersatz gotischer Stilelemente durch künstlerische Merkmale der Renaissance verändert. L.s Ansehen bei den Zeitgenossen spiegelt sich in der Wahl in den Großen Rat von Winterthur 1565 wider; 1588 wurde er in den Kleinen Rat seiner Heimatstadt gewählt. Sein Schaffen verhalf ihm zu erheblichem Wohlstand, der u. a. den Erwerb von zwei Anwesen in Winterthur ermöglichte. L.s Söhne Ulrich und Andreas führten sein kunsthandwerkliches Wirken weiter. – Die Familientradition setzte sich bis ins 19. Jh. fort. Einen Querschnitt durch L.s Schaffen zeigt die städtische Uhrensammlung im Alten Rathaus zu Winterthur (vormalige Uhrenslg. Kellenberger).

  • Literatur

    A. Schenk, Die Uhrmacher v. Winterthur u. ihre Werke, 1959, S. 27-33;
    ders., Die Uhrmacherfam. Liechti v. Wintherthur u. ihre Werke, 1970;
    E. v. Bassermann - Jordan, Uhren, 71969, S. 413 u. Tafel n. S. 48;
    H. v. Bertele, K. Kellenbergers Uhrenslg. im Winterthurer Rathaus, in: Winterthurer Jb., 1971;
    Tardy, La pendule française, 3, 1974, S. 814 f.;
    G. Schindler, Uhren, 1975, S. 40;
    K. Maurice, Die dt. Räderuhr I, 1976, S. 81. - Zu V Lorenz:
    E. Zinner, Astronom. Instrumente, 21972, S. 428;
    - zu B Laurentius: M. Ballweg, Uhrenlex., 2
    1980.

  • Autor/in

    Peter Wirth
  • Empfohlene Zitierweise

    Wirth, Peter, "Liechti, Erhard" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 523 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136708749.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA