Dates of Life
1855 – 1917
Place of birth
Hamburg
Place of death
Freiburg (Breisgau)
Occupation
Romanist
Religious Denomination
jüdisch
Authority Data
GND: 116966130 | OGND | VIAF: 98004647
Alternate Names
  • Levy, Emil

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Levy, Emil, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116966130.html [22.04.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Nathan (1818–85), Kaufm., S d. Jacob Joseph (1794–1864), Kaufm. (Glashandlung) in H., u. d. Jette Matthias;
    M Mathilde (1828–57), T d. Leopold Juda Porges Edler v. Portheim, Likörfabr. in Prag, u. d. Rosalie Drosa;
    1882 Rosette Jacqueline van Praag (1862- n. 1920);
    2 S.

  • Biographical Presentation

    Seit 1875 studierte L. neuere Sprachen in Heidelberg und Berlin bei Bartsch, Gaspary, Müllenhoff, Steinthal, Tobler, Zupitza und wurde 1880 in Berlin bei Adolf Tobler mit der Dissertation „Guilhem Figueira, ein provenzal. Troubadour“, einer kritischen Edition aller bekannten Gedichte Figueiras, promoviert. Danach verbrachte L. längere Zeit in Paris und in Südfrankreich, wo er die Freundschaft des Provenzalisten Chabaneau gewann. 1883 habilitierte er sich in Freiburg und wurde später Honorarprofessor. L. war einer der besten Kenner des mittelalterlichen Provenzalischen. Auf die Ausgabe des Guilhem Figueira folgten die Editionen der Troubadoure Paulet de Marseille (1882), Bartolomeo Zorzi (1883) und die „Poésies religieuses provençales et françaises“ aus der Bibliothek Wolfenbüttel (1887). Seit 1892 gab er sein „Provenzal. Supplementwörterbuch“ als Ergänzung zum provenzal. Wörterbuch von Raynouard heraus, „ein Meisterwerk sorgfältigster Sammelarbeit und scharfsinnigsten Durchdringens der gesamten mittelalterlichen provenzal. Literatur“ (Appel). Der abschließende 8. Band – fertiggestellt von Appel – erschien 1928. Eine Zusammenfassung des im Wörterbuch von Raynouard und in seinem eigenen Supplementwörterbuch enthaltenen Wortschatzes gab L. in seinem „Petit dictionnaire provençal-français“, das 1909 der Vollendung des großen Werkes vorausging (²1923).|

  • Awards

    Friedrich-Diez-Preis.

  • Literature

    C. Appel, in: Lit.bl. f. german. u. roman. Philol. 39, 1918, Sp. 77 f.;
    DBJ II (Tl.).

  • Author

    W. Theodor Elwert
  • Citation

    Elwert, W. Theodor, "Levy, Emil" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 403 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116966130.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA