Lebensdaten
1854 bis 1932
Geburtsort
Königsberg
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
evangelischer Bruder
Normdaten
GND: 117616435 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Börnstein, Ernst

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Börnstein, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117616435.html [27.05.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Levin, Kaufmann;
    M Friederike Meyer;
    B Richard s. (2);
    1886 Berta Röhmann.

  • Leben

    Seit 1873 studierte B. Naturwissenschaften in Heidelberg und seit 1874 in Bonn, wo er bei A. Kekulé und O. Wallach 1877 promovierte. 1879 wurde er Assistent in Straßburg und 1883/84 bei H. Landolt im Chemischen Institut der Landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin. Er arbeitete auch mehrfach im organischen Laboratorium der Technischen Hochschule mit K. Liebermann und habilitierte sich hier 1903, erhielt aber erst 1920 den Professortitel und 1922 den offiziellen Lehrauftrag. - Während seiner Dozentenzeit hat sich B. besonders mit den festen Brennstoffen, deren Verarbeitung und den Inhaltsstoffen der Teere beschäftigt. Als allgemein wichtig sind die Arbeiten zu nennen, über die er 1906 unter dem Titel „Zersetzung der Steinkohle“ berichtet hat: Sie brachten die gesamte Grundlage und die Gesamterkenntnis der so genannten Urteererzeugung (Tieftemperaturteer); ihre Bedeutung wurde aber erst gewürdigt, als Franz Fischer in den Notzeiten des ersten Weltkrieges darauf zurückgriff. In seinen technischen Arbeiten (O. Dammers „Handbuch der chemischen Technologie“, Band 4, 1898) behandelte er die Brennstoffe und die daraus gewinnbaren Produkte bis zu den Farbstoffen.

  • Werke

    Weitere W Einführung in d. Chemie u. Technol. d. Brennstoffe, 1926;
    Üb. d. Stickstoffbestimmung in Kohlen nach d. Methode v. Kjedahl. in: Brennstoffchemie 13, 1932 (mit A. J. Petrick).

  • Literatur

    F. Frank, in: Angewandte Chemie 45, 1932, Nr. 16, S. 289;
    ders., in: Berr. d. Dt. Chem. Ges. 65, 1932, A, S. 67 f.;
    Pogg. III-VI (W);
    Kürschner, Gel.-Kal. 1931 (W).

  • Autor/in

    Carl Graf von Klinckowstroem
  • Empfohlene Zitierweise

    Klinckowstroem, Carl Graf von, "Börnstein, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 406 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117616435.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA