Lebensdaten
1676 bis 1725
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Architekt
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135552362 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Böhme, Martin Heinrich

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Böhme, Martin Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135552362.html [06.04.2020].

CC0

  • Leben

    B. begann als Gehilfe und Kondukteur von Andreas Schlüter in Potsdam und Freienwalde. Dieser empfahl ihn 1706 dem König als einen Menschen, „der nicht allein treu und fleißig, sondern auch einen fähigen Geist hat, alles zu begreifen, und von seiner Jugend an, in steter Bemühung gewesen, die Geometrie, Fortification, Architectur, Zeichnen, Zimmer- und Mauer-Hand Werck samt andern Mechanischen Künsten, Sprachen, so zu solchem Wesen erfordert werden aus dem Grunde wohl zu erlernen“. 1714-16 vollendete B. als Nachfolger Johann Friedrich Freiherr von Eosanders|den westlichen Teil vom Südflügel des Berliner Schlosses, erbaute zu gleicher Zeit das Palais Creutz in der Klosterstraße 36 (später umgebaut) und wurde mit Um- und Neubauten in und außerhalb von Berlin betraut (1713-16 Veränderung des Gerlachschen Entwurfs und Ausführung der Luisenkirche Charlottenburg, 1717 Erneuerung des alten, 1747 abgerissenen Domes, Umbau des Innern der Petrikirche, 1719 Errichtung der Schlösser Friedrichsfelde und Schwedt, letzteres mit Friedrich Wilhelm Dietrichs). Als letzten Bau in Berlin errichtete er 1724 das (1879 durch ein Postamt ersetzte) Palais Grumbkow in der Königstraße (ein Teil der Hauptseite damals in den Bau einbezogen). B. war ein Bewahrer Schlüterschen Geistes, seine schlichten Bauten zeigten eine gute, barocker Tradition verpflichtete Baugesinnung.

  • Literatur

    H. Ladendorf, Der Bildhauer u. Baumeister Andreas Schlüter, 1935, S. 59 f., 79, 85 f., 94, 101, 103;
    R. Petras-Hoffmann, Friedr. Wilh. Dietrichs u. d. Entwürfe d. nachschlüterschen Barock u. Rokoko, Diss. Humboldt-Univ. Berlin 1950, in: Wiss. Zs. d. Humboldt-Univ. Berlin, Jg. 2, 1952/53, S. 17-37;
    G. Wasmuth, Lex. d. Baukunst I, 1929, S. 572;
    ThB.

  • Autor/in

    Irmgard Wirth
  • Empfohlene Zitierweise

    Wirth, Irmgard, "Böhme, Martin Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 390 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135552362.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA