Lebensdaten
1820 bis 1892
Geburtsort
Jakobshagen
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Tiermediziner
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 136611559 | OGND | VIAF: 9836380
Namensvarianten
  • Leisering, Theodor
  • Leisering, A. G. T.
  • Fürstenberg-Leisering
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Leisering, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136611559.html [19.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    |V Joh. Gottlob, Stadtchirurg in J.;
    M Friederike |, T d. Bgm. Joh. Heinrich Friedrich Mauve ( 1813) in J. u. d. Elisabeth Gerhard.

  • Leben

    Nach dem Studium der Tiermedizin (seit 1839) in Berlin bestand L. 1843 die Approbationsprüfung als Tierarzt 1. Klasse und 1844 die für Kreistierärzte vorgeschriebene Staatsprüfung. Als Kreistierarzt für die Bezirke Usedom und Wollin fand er nicht die volle Befriedigung. 1845 erwarb er mit einer Arbeit über „Die Eingeweidewürmer der Haussäugethiere“ den Grad des Dr. phil. in Jena. 1846-52 hatte er die Stelle eines Inspektors am Zoologischen Garten von Berlin inne, seit 1852 war er Repetitor und seit 1855 Lehrer|an der Tierarzneischule in Berlin, bis er 1857 zum Professor für die theoretische Tierheilkunde an die Tierarzneischule Dresden berufen wurde. Im Laufe seiner Amtszeit in Dresden, die im Okt. 1886 endete, lehrte L. in erster Linie Anatomie sowie zeitweise Physiologie, Pathologische Anatomie, Arzneimittellehre, Tierzucht, Diätetik und seit 1874 auch Botanik. – Die wissenschaftliche Tätigkeit L.s konzentrierte sich vorzugsweise auf die Gebiete der Anatomie und der Pathologischen Anatomie. Als kunstvoll angelegtes Werk schuf er den „Atlas der Anatomie des Pferdes und der übrigen Hausthiere“ (1861-66, 21885 f.). Sorgfältige Spezialuntersuchungen liegen L.s hervorragendster Spezialarbeit, dem Buch „Der Fuß des Pferdes in Rücksicht auf Bau und Verrichtungen“ zugrunde, das als 1. Teil des zunächst mit H. M. Hartmann, dann mit Neuschild und zuletzt mit A. Lungwitz herausgegebenen Bandes „Der Fuß des Pferdes …“ (1861, 101903) erschien. 1872 übernahm L. im Zusammenwirken mit C. Müller die Herausgabe des Gurltschen „Handbuches der vergleichenden Anatomie der Haussäugethiere“ (51873, 71890). – Medizinalrat (1878); Geh. Medizinalrat (1880); Dr. med. et chir. h. c. (Leipzig 1880).

  • Werke

    Weitere W u. a. in: Mgz. f. d. Gesamte Thierheilkde., 1853 f.;
    Sächs. Jberr. f. d. Veterinärwesen, 1861 ff.;
    Die Kgl. Thierarzneischule zu Dresden in d. 1. Jh. ihres Bestehens, 1880.

  • Literatur

    M. Sußdorf, in: Dt. Zs. f. Thiermed. u. vgl. Pathol. 19, 1893, S. 70-86 (W-Verz., P).

  • Portraits

    Gipsbüste v. O. Panzner (Leipzig, Veterinär-Anatom. Inst. d. Univ.);
    Phot. in: Berliner Tierärztl. Wschr., 1930, Nr. 40.

  • Autor/in

    Joachim Boessneck
  • Empfohlene Zitierweise

    Boessneck, Joachim, "Leisering, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 156 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136611559.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA