Dates of Life
1820 – 1892
Place of birth
Jakobshagen
Place of death
Dresden
Occupation
Tiermediziner ; Arzt ; Tierarzt
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 136611559 | OGND | VIAF: 9836380
Alternate Names
  • Leisering, Theodor
  • Leisering, A. G. T.
  • Fürstenberg-Leisering
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Leisering, Theodor, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136611559.html [13.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    |V Joh. Gottlob, Stadtchirurg in J.;
    M Friederike |, T d. Bgm. Joh. Heinrich Friedrich Mauve ( 1813) in J. u. d. Elisabeth Gerhard.

  • Biographical Presentation

    Nach dem Studium der Tiermedizin (seit 1839) in Berlin bestand L. 1843 die Approbationsprüfung als Tierarzt 1. Klasse und 1844 die für Kreistierärzte vorgeschriebene Staatsprüfung. Als Kreistierarzt für die Bezirke Usedom und Wollin fand er nicht die volle Befriedigung. 1845 erwarb er mit einer Arbeit über „Die Eingeweidewürmer der Haussäugethiere“ den Grad des Dr. phil. in Jena. 1846-52 hatte er die Stelle eines Inspektors am Zoologischen Garten von Berlin inne, seit 1852 war er Repetitor und seit 1855 Lehrer|an der Tierarzneischule in Berlin, bis er 1857 zum Professor für die theoretische Tierheilkunde an die Tierarzneischule Dresden berufen wurde. Im Laufe seiner Amtszeit in Dresden, die im Okt. 1886 endete, lehrte L. in erster Linie Anatomie sowie zeitweise Physiologie, Pathologische Anatomie, Arzneimittellehre, Tierzucht, Diätetik und seit 1874 auch Botanik. – Die wissenschaftliche Tätigkeit L.s konzentrierte sich vorzugsweise auf die Gebiete der Anatomie und der Pathologischen Anatomie. Als kunstvoll angelegtes Werk schuf er den „Atlas der Anatomie des Pferdes und der übrigen Hausthiere“ (1861-66, ²1885 f.). Sorgfältige Spezialuntersuchungen liegen L.s hervorragendster Spezialarbeit, dem Buch „Der Fuß des Pferdes in Rücksicht auf Bau und Verrichtungen“ zugrunde, das als 1. Teil des zunächst mit H. M. Hartmann, dann mit Neuschild und zuletzt mit A. Lungwitz herausgegebenen Bandes „Der Fuß des Pferdes …“ (1861, 101903) erschien. 1872 übernahm L. im Zusammenwirken mit C. Müller die Herausgabe des Gurltschen „Handbuches der vergleichenden Anatomie der Haussäugethiere“ (⁵1873, ⁷1890). – Medizinalrat (1878); Geh. Medizinalrat (1880); Dr. med. et chir. h. c. (Leipzig 1880).

  • Works

    Weitere W u. a. in: Mgz. f. d. Gesamte Thierheilkde., 1853 f.;
    Sächs. Jberr. f. d. Veterinärwesen, 1861 ff.;
    Die Kgl. Thierarzneischule zu Dresden in d. 1. Jh. ihres Bestehens, 1880.

  • Literature

    M. Sußdorf, in: Dt. Zs. f. Thiermed. u. vgl. Pathol. 19, 1893, S. 70-86 (W-Verz., P).

  • Portraits

    Gipsbüste v. O. Panzner (Leipzig, Veterinär-Anatom. Inst. d. Univ.);
    Phot. in: Berliner Tierärztl. Wschr., 1930, Nr. 40.

  • Author

    Joachim Boessneck
  • Citation

    Boessneck, Joachim, "Leisering, Theodor" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 156-157 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136611559.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA