Lebensdaten
1895 bis 1944
Geburtsort
Kiel
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Bankier
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 137144547 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ahlmann, Wilhelm

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ahlmann, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137144547.html [26.09.2018].

CC0

  • Genealogie

    Aus einer auf der Insel Alsen beheimateten Seefahrer- und Kaufmannsfamilie;
    V Carl Johann Hermann Ludwig Ahlmann, Inhaber des Bankhauses Wilhelm Ahlmann;
    M Berta Emilie Mathilde, T des Julius Emil Johannsen, aus einer Familie Norddithmarschener Landvögte;
    Gvv Wilhelm Ahlmann (s. 2).

  • Leben

    A. bereitete sich in England auf den Eintritt in die väterliche Bank vor, die er bis zu seinem Tode leitete. Als Kriegsfreiwilliger wurde er in Kurland schwer verwundet und verlor durch einen Schuß seiner Pistole das Augenlicht. Doch baute er sich im geistigen Bereich eine neue Existenz auf. Ende 1918 promovierte er in Berlin mit einer Dissertation über die Notwehr zum Dr. jur. und 1923 in Kiel zum Dr. phil. mit einer seinen eigenen Zustand zergliedernden Dissertation „Zur Analysis des optischen Darstellungserlebens, Ein Beitrag zur Blindenpsychologie“. 1925 folgte er seinem Lehrer Hans Freyer nach Leipzig und widmete sich - auf Verdienst nicht angewiesen - staatsphilosophischen Fragen. Im Glauben, Gutes wirken und Falsches verhindern zu können, übernahm er Anfang 1933 für kurze Zeit die Stellung eines Hilfsreferenten im preußischen Kultusministerium. A. verfolgte die weitere politische Entwicklung mit steigernder Ablehnung. Nach dem 20. Juli 1944 nahm er sich das Leben, als bekannt wurde, daß bei ihm u. a. Graf Stauffenberg verkehrt hatte.

  • Literatur

    Tymbos f. W. A., Ein Gedenkbuch, hrsg. v. seinen Freunden, 1951 (P).

  • Autor/in

    Percy Ernst Schramm
  • Empfohlene Zitierweise

    Schramm, Percy Ernst, "Ahlmann, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 111 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137144547.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA