Dates of Life
1837 – 1906
Place of birth
Blankenburg (Harz)
Place of death
Freiberg (Sachsen)
Occupation
Eisenhüttenmann ; Professor in Freiberg ; Rektor
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 12402002X | OGND | VIAF: 61657022
Alternate Names
  • Ledebur, Adolf
  • Ledebur, A.
  • Ledebur, Adolph
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Ledebur, Adolf, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12402002X.html [14.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Georg Wilh. Christian ( 1856), Postmeister in B.;
    M Luise Friederike Charlotte Wilhelmine Kunze;
    Ilsenburg 1866 Maria (1843–91), T d. Oberhütteninsp. Eduard Schott in Ilsenburg u. d. Karoline Kitzsteiner; Gvv d. Ehefrau Benedikt Sch. (1763–1846), Hofrat, Dir. d. Jacobsonschen Inst. in Seesen; Schwager Walter Schott (* 1861), Bildhauer in Berlin;
    2 T.

  • Biographical Presentation

    L. besuchte das Gymnasium in B., ging mit 17 Jahren aus der Prima ab und unterrichtete sich privat in Mathematik, Naturwissenschaften und Zeichnen. Er praktizierte danach am Staatl. Eisenwerk in Zorge und studierte seit 1856 am Collegium Carolinum (der späteren Techn. Hochschule) in Braunschweig. Ende 1858 trat er wieder beim Eisenwerk Zorge ein, kam bald nach Rübeland und legte im Mai 1862 die technische Staatsprüfung ab. Er ging nun an das Gräfl. Stolbergische Eisenwerk in Ilsenburg, an dem er 1864 zum Hüttenkontrolleur aufrückte; sein Chef Schott leitete ihn hier zu wissenschaftlichen Arbeiten an. 1869 ging L. als Betriebsleiter zur Eisengießerei von Schwartzkopff in Berlin, im Frühjahr 1871 zunächst als Assistent, bald darauf als Leiter des Hochofen- und Gießereibetriebs in das Eisenwerk Gröditz bei Riesa. Hier führte er 1874 den Kupolofen mit Wasserkühlung ein. Durch G. A. Zeuner wurde er Ende 1874 als Professor auf den neu errichteten Lehrstuhl für Eisenhüttenkunde, Salinenkunde und mechanischmetallurgische Technologie an der Bergakademie Freiberg berufen. Hier richtete er das neue Eisenhüttenlaboratorium ein und entfaltete eine rege Forschertätigkeit, die ihn bald zum bekanntesten Eisenhüttenkundler Deutschlands machte. Er arbeitete neue Verfahren der Eisenanalyse aus, befaßte sich frühzeitig mit Gefügeuntersuchungen (als „Ledeburit“ bezeichnet man einen Gefügebestandteil des Eisens, bestehend aus einem Gemenge von Austenit- und Zementkriställchen), der Ermittlung der Säurebeständigkeit des Roheisens und seiner Seigerung. Er führte den Begriff der Temperkohle als 4. Form des Kohlenstoffs im Eisen neben Graphit, Karbid und Härtekohle und den Begriff der Beizbrüchigkeit ein. Er schuf das erste brauchbare Verfahren zur Sauerstoffbestimmung im Eisen. Daneben studierte er u. a. den Einfluß von Silicium, Schwefel, Chrom, Mangan, Aluminium usw. auf die Beschaffenheit des Eisens. Seine Ergebnisse fanden ihren Niederschlag in vielen Einzelabhandlungen. L. wurde vor allem bekannt durch seine großen Handbücher.|

  • Awards

    Bergrat (1890), Oberbergrat (1898) u. Geh. Bergrat (1900);
    Ehrenmitgl. d. Iron and Steel Institute zu London (1902), d. American Foundrymen Association in New York (1903) u. d. Ver. dt. Eisenhüttenleute (1906).

  • Works

    u. a. Das Roheisen in Bezug auf s. Verwendung zur Eisengießerei, 1872, ⁴1904;
    Die Öfen f. metallurg. Prozesse, 1878;
    Lehrb. d. mechan.-metallurg. Technol., 1879, ³1905;
    Leitfaden f. Eisenhüttenlaboratorien, 1878, ⁶1903;
    Metallverarbeitung auf chem.-physikal. Wege, 1882;
    Hand- u. Lehrb. d. Eisenhüttenkde., 1883, ⁵1906;
    Hdb. d. Eisen- u. Stahlgießerei, 1883, ³1901;
    Die Metalle, ihre Gewinnung u. ihre Verarbeitung, 1887;
    Eisen u. Stahl, 1890;
    Die Legierungen u. ihre Anwendung f. gewerbl. Zwecke, 1890;
    Versuche üb. d. Beiz- u. Rostsprödigkeit d. Eisens u. Stahls, 1890;
    Gasfeuerung f. metallurg. Zwecke, 1891.

  • Literature

    E. Pappritz, in: Jb. f. d. Berg- u. Hüttenwesen im Kgr. Sachsen 1906, S. 3-8;
    VDI-Zs. 50, 1906, S. 1125;
    Stahl u. Eisen 26, 1906, S. 769;
    E. Leber, A. L., 1912 (W, L);
    C. Matschoss, Männer d. Technik, 1925;
    C. Schiffner, Aus d. Leben alter Freiberger Bergstudenten II, 1938, S. 6, u. III, 1940, S. 144-47 (P).

  • Portraits

    Bronzebüste v. D. Schaper u. Eisengußbüste n. Modell v. Sintenis (beide Freiberg, Eisenhütteninst. d. Bergak.).

  • Author

    Walther Fischer
  • Citation

    Fischer, Walther, "Ledebur, Adolf" in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 39 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12402002X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA