Lebensdaten
um 1563 bis 1625 oder 1626
Geburtsort
München
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Hoforganist in München ; Komponist
Konfession
katholischer Vater
Normdaten
GND: 123737125 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lassus, Rudolf de
  • Lasso, Rudolph di
  • Lassus, Rudolf de
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lasso, Rudolph di, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123737125.html [14.10.2019].

CC0

  • Leben

    Lassus: Rudolf de L., Sohn des Orlandus de L., wurde im J. 1587, nachdem er mit Erlaubniß des Herzogs den Ehestand angetreten hatte, zum Hoforganisten ernannt mit einem Gehalt von 200 Gulden und unter der Bedingung, daß er den Musikern der herzoglichen Kapelle Unterricht im Gesange und in der Composition ertheilen müßte. Im J. 1609 wurde sein Gehalt auf 300 Gulden erhöht. Von einer schweren Krankheit wieder hergestellt, componirte er im J. 1616: „Virginalia eucharistica“, die er durch seinen Sohn dem Herzoge überreichen ließ. Im folgenden Jahre dedicirte er demselben verschiedene|Musikbände mit 6 Messen, 6 Magnificat und 6 Motetten und 1618 sein „Sacrum convivium“. Er starb im J. 1626. L. edirte manche Werke seines Vaters, als Mitherausgeber des Magnum opus musicum (s. o. S. 9), ferner im J. 1600 in München die „Prophetiae Sibyllarum“ seines Vaters; im Jahre 1610 „Missae posthumae“ (6) von demselben und 1619 ließ er unter dem Titel: „Jubilus Beatae Mariae Virginis“ sämmtliche Magnificat seines Vaters drucken. Das Werk: „Teutsche Psalmen: Geistliche Psalmen mit dreyen stimmen, welche nit allain lieblich zu singen, sondern auch auf allerhand art Instrumenten zu gebrauchen. Durch Orlandum de Lasso und seinen Sohn Rudolphum u. s. w., München 1588“ enthält 25 Stücke von Rudolf de L.

    • Literatur

      Weitere Werke siehe bei Dehn, Biogr. Notiz über Roland de Lattre, Berlin 1837, S. 103 u. 125, und Jul. Jos. Maier, Die musikal. Handschriften der k. Hof- und Staatsbibliothek in München, S. 171. Neue Ausgaben einiger Compositionen Rudolfs und Ferdinands siehe in Eitner, Verzeichniß neuer Ausgaben alter Musikwerke.

  • Autor/in

    Bäumker.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bäumker, Wilhelm, "Lasso, Rudolph di" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 9-10 unter Lassus [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123737125.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA