Lebensdaten
1858 bis 1937
Geburtsort
Göttingen
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Zoologe ; Physiker
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116009756 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ahlborn, Friedrich Christian Georg
  • Ahlborn, Fr.
  • Ahlborn, Friedrich

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Ahlborn, Friedrich Christian Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116009756.html [23.04.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Andreas Christoph Ahlborn ( 1857), Relaiswagenmeister;
    M Luise Friederike ( 1863), T des Nikolaus Friedrich Hampe, Bauer, und der Amalie Juliane Beuermann;
    Gvv Johann Justus Ahlborn ( 1854), Bauer;
    Gmv Christine Sophie Hartung ( 1866);
    ⚭ Friederike Boyens; 3 S.

  • Leben

    A. studierte Naturwissenschaften und promovierte 1882 bei dem Zoologen E. Ehlers mit einer vergleichend-anatomischen Arbeit über das Gehirn der Petromyzonten (Knorpelfische). Nach kurzer Assistentenzeit ging er 1884 als Lehrer an das Realgymnasium Johanneum in Hamburg, wo er 1903 zum Professor ernannt wurde; seine wissenschaftlichen Arbeiten begannen mit Betrachtungen über die Flugdynamik der fliegenden Fische. Es folgten Analysen des Vogelfluges und erste Versuche der Herstellung künstlicher Flügel sowie Widerstandsmessungen an solchen Flügeln an der Hamburger Sternwarte. Studien über die Bewegungen verschiedener Flugfrüchte („Zanonia“, tropisches Kürbisgewächs) führten zur Konstruktion der Etrichtaube, aus der die Rumplertaube hervorging. Weiter widmete er sich der Strömungsforschung. Während des ersten Weltkrieges (1916–18) war er Leiter der Hydrodynamischen Versuchsanstalt der Flugzeugmeisterei Adlershof bei Berlin. Hier wurden die ersten Stromlinienformen ausgearbeitet. Nach Kriegsende wandte er sich der Untersuchung der Physik der freien Atmosphäre zu und machte grundlegende Experimentaluntersuchungen über die großen Zirkulationserscheinungen der Atmosphäre und über die Turbulenz und den Mechanismus des Widerstandes an Kugeln.

  • Werke

    u. a. Zur Mechanik d. Vogelfluges, in: Abhh. aus d. Gebiet d. Naturwiss., hrsg. v. Naturwiss. Ver. Hamburg, Bd. 14, 1896;
    Üb. die Stabilität d. Flugapparate, ebenda, Bd. 15, 1897;
    Mechanismus d. Widerstands flüssiger Medien, in: Physikal.|Ztschr., Bd. 3, 1901;
    Die drei großen Zirkulationen d. Atmosphäre, in: Btrr. z. Physik d. freien Atmosphäre, Bd. 11, Straßburg 1923/24;
    Magnuseffekt in Theorie u. Wirklichkeit, in: Ztschr. f. Flugtechnik u. Motorluftschiffahrt, Bd. 20, 1929;
    Dynamik d. Regens, in: Physikal. Ztschr., Bd. 32, 1931; Turbulenz u. Mechanismus d. Widerstandes an Kugeln u. Zylindern, in: Ztschr. f. techn. Physik, Jg. 12, 1931; zahlreiche andere wertvolle Veröffentlichungen.

  • Literatur

    P. Supf, Das Buch d. dt. Fluggesch., 1935, S. 195-98 (P); Pogg. IV, V, VI (W).

  • Autor

    Johannes Weissinger
  • Empfohlene Zitierweise

    Weissinger, Johannes, "Ahlborn, Friedrich Christian Georg" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 107-108 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116009756.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA