Lebensdaten
1638 bis 1689
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Stavenow
Beruf/Funktion
brandenburgischer Diplomat
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 104312106 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Blumenthal, Christoph Caspar Freiherr von
  • Blumenthal, Christoph Kaspar Freiherr von
  • Blumenthal, Christoph Caspar Freiherr von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Blumenthal, Christoph Kaspar Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104312106.html [21.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joachim Friedrich s. (2);
    1660 Louisa Hedwig (1644–1700), T des brandenburgischen Oberpräsidenten Otto Freiherr von Schwerin (1616–1679) und der Elisabeth Sophie von Schlabrendorf;
    4 S, 1 T, u. a. Otto Friedrich, gefallen in der Schlacht am Kahlenberge, Friedrich Karl, gefallen 1697 in Brabant, Adam Ludwig (1701 Reichsgraf), gefallen bei Höchstädt.

  • Leben

    Im Anschluß an sein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Leipzig und Helmstedt machte B. ausgedehnte Reisen durch Italien, Spanien und Frankreich. 1660 verhandelte er im Auftrage des Kurfürsten erfolgreich mit Ludwig XIV. und dem spanischen König Philipp IV. Besonders anschaulich schildert er die Reise und seine Eindrücke in seinen Tagebüchern. 1662 vertrat er Brandenburg auf dem Reichstag in Regensburg und war 1663/64 wieder in diplomatischer Mission in Paris (Abschluß eines brandenburgisch-französischen Bündnisses). Weiter vertrat er die Interessen seines Herrn 1666 in Wien, 1666-69 wiederholt in Frankreich, 1670 in Kopenhagen und 1673-79 in Dresden. Bemerkenswert an der erfolgreichen Laufbahn B.s ist, daß er nicht über das Kammergericht, sondern als Legationsrat direkt in den Geheimen Rat (1661) berufen wurde. In seiner fast ausschließlichen Verwendung im diplomatischen Dienst darf man den ersten Versuch erblicken, auch in Brandenburg-Preußen Berufsdiplomaten zu verwenden.

  • Literatur

    ADB II (im Artikel d. V Joachim Frdr.);
    H. Saring, Ch. K. v. B., ein Diplomat z. Zt. d. Großen KL., in: FBPG 51, 1939, S. 1-40;
    H. Gf. Blumenthal, Gesch. d. Geschlechts d. Grafen u. Herren v. B., 1903, S. 63-71 (P).

  • Autor/in

    Hans Bellée
  • Empfohlene Zitierweise

    Bellée, Hans, "Blumenthal, Christoph Kaspar Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 330 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104312106.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA