Lebensdaten
1655 bis 1701
Geburtsort
Pegau
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 122425650 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lang, Christian Johann
  • Lang, Christian Johannes
  • Lange, Christian Johannes
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Lange, Christian Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd122425650.html [27.03.2017].

CC0

Artikel noch nicht erschlossen.

Lange, Christian Johann

  • Leben

    Lange: Christian Johann L., Neffe von Christian L., Arzt, ist den 5. Juni 1655 in Pegau geboren. Bald nach seiner im J. 1681 in Leipzig erfolgten Promotion wurde er daselbst zum Prof. ord. der Medicin ernannt und in dieser Eigenschaft ist er, in enger Freundschaft mit Christian Thomasius verbunden, bis zu seinem am 29. April 1701 erfolgten Tode verblieben. L. ist Verfasser zahlreicher akademischer Schriften, meist praktischen Inhalts, welche von Rivinus gesammelt, zuerst 1704 (in Fol.), später 1715 (in 3 Voll. 4) und endlich 1735 (in Folio) erschienen sind. Erwähnenswerth unter denselben ist vorzugsweise seine "Dissert. de circulatione sanguinis", 1680, in welcher er Mittheilungen über die von ihm zur Bestätigung der Harvey'schen Lehre vom Blutkreislaufe angestellten Gefäßinjectionen, so namentlich über die Injection der Placentargefäße von den Uterus-Arterien aus macht.

    • Literatur

      Ein Verzeichniß aller seiner Schriften findet sich in Haller, Bibl. med.-pract. III. 64.

  • Autor

    A. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, August, "Lange, Christian Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 623 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd122425650.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA