Lebensdaten
1894 bis 1965
Geburtsort
Schönborn Kreis Liegnitz (Schlesien)
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Maler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118778560 | OGND | VIAF: 112938438
Namensvarianten
  • Lampel, Martin (eigentlich)
  • Lampel, Peter Martin
  • Lampel, Martin (eigentlich)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lampel, Peter Martin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118778560.html [07.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Gerhard (1861–1933), Pastor in Sch.;
    M Martha N. N. (1864–1943); ledig; 1 Adoptiv-S.

  • Leben

    Nach dem Abitur am Liegnitzer Gymnasium meldete sich L. 1914 als Kriegsfreiwilliger. Er wurde Fliegeroffizier und Zeppelinfahrer. Nach dem Kriege nahm er an den Kämpfen im Baltikum und in Oberschlesien teil. Nach mehrjährigem Studium generale in Breslau, Berlin und München wechselte L. als Schüler von Peter v. Halm und Carl v. Marr an die Akademie der Bildenden Künste in München über. Vom Wandervogel kommend, engagierte er sich für die durch Krieg und Nachkriegszeit verunsicherte Jugend. Er wurde Jugendhelfer und Jugendrichter. 1928 veröffentlichte er die Reportagen „Jungen in Not“. Im selben Jahr machte ihn sein Schauspiel „Revolte im Erziehungshaus“ (Uraufführung am 2.12.1928 am Thalia-Theater in Berlin) über Nacht berühmt. Seine Zeit- und Problemstücke – wie „Giftgas über Berlin“, „Verschwörer“, „Putsch“, „Pennäler“ (alle 1929) – zeigen L. als engagierten Sozialkritiker. Er war Mitarbeiter am Aufbau des freiwilligen Arbeitsdienstes, aber seine Bemühungen wurden von den Rechtsparteien nicht anerkannt. 1933 wurden seine Bücher verboten, ebenso die Filme, die nach seinen Büchern gedreht worden waren. Auch als Maler gehörte er zu den Verfemten. 1936 emigrierte L. über die Schweiz nach Indonesien und weiter nach Australien. 1939 kam er in die USA, wo er sich als Gelegenheitsarbeiter und schließlich als Mallehrer durchschlug. 1949 aus New York zurückgekehrt, lebte er in Hamburg. Er brachte eine Anzahl neuer Theaterstücke mit, fand jedoch keine Bühne, die sie aufführte. In den 70er Jahren wurde „Revolte im Erziehungshaus“ wieder neu für die Bühne entdeckt. Dem Stück liegen Zöglings-Berichte zugrunde, die ein grelles Licht auf die Zustände in preuß. Fürsorgeanstalten der 20er Jahre werfen. Zunächst als Erfindungen abgetan, bestätigten sich in einem Prozeß 1930 die Vorwürfe in allen wesentlichen Punkten. Entsprechend dem erzieherischen Anliegen verzichtet L. weitgehend auf literarische Kunstmittel und auf Entstellungen. „Er macht aus den Zöglingen keine Edelmenschen, aus den Erziehern nicht individuelle Schurken. Er zeigt ein System auf, das Erzieher und Zöglinge verdirbt“ (Jhering). Dieser dokumentarische Grundzug des Stücks, aus dem Engagement und Ehrlichkeit spricht, wirkt noch heute überzeugend.

  • Werke

    Weitere W Essays u. Erzz.: Heereszeppeline im Angriff, 1918;
    Bombenflieger, 1918;
    Bemühungen um junge Menschen, 1930;
    Packt an, Kameraden! 1931;
    Siedeln, Mensch - wie sieht das aus? 1933;
    Abenteuer meines Lebens, 1938;
    Bockelson, Dtld.s Hitler vor 400 J., 1940;
    Helgolandfahrer, 1952;
    Wir fanden d. Weg, 1955. -
    Romane;
    Wie Leutnant Jürgens Stellung suchte, 1919;
    Verratene Jungen, 1929 (auch engl. u. franz.);
    Jörg Christoph, ein Fähnrich, 1934;
    Kampf ohne Ordnung, 1953. -
    Schausp.: Revolutionsoffizier, 1920;
    Wir sind Kameraden, 1930;
    Vaterland, 1931;
    Alarm im Arbeitslager, 1932;
    Mann ohne Paß, 1936;
    Komödie um d. letzten Erben, 1936;
    Besuch vor Nachteinbruch, 1940;
    Eine Stimme ruft: Hört uns! 1951;
    Flucht vor uns selber, 1951;
    Wir werden nicht gefragt, 1951;
    Vier aus dem Bunker, 1951;
    Billy, das Kind, 1951;
    Kampf um Helgoland, 1952;
    Die Möve ist wieder da, 1956;
    Drei Söhne, 1956;
    Wir purzeln durch Jahrhunderte, 1956;
    … aber wir wollen nicht tot sein, 1956. -
    Filme: Westfront, 1918;
    Kameradschaft, Dein Freund u. Helfer, Fernsehspiel, 1959. -
    Hörspiele: Freikorps d. Arbeit, 1932;
    Junge Menschen, 1950;
    Hochhauskomödie, 1954/55;
    Schwierige Heimkehr, 1958;
    Prozeß gegen Oberwachtmeister M. B., 1962. -
    Die Gemälde u. Zeichnungen zum Großteil im Bes. d. Adoptivsohnes Hans-Jürgen Schmidt.

  • Literatur

    H. Jhering, in: Berliner Börsen-Courier v. 4.12.1928;
    E. Heilborn, in: Das lit. Echo 31, 1929, S. 285;
    F. Bachmann, in: Zeitwende 5, 1929, S. 459-64;
    Künstler schaffen f. d. Frieden. Ausst.kat. Berlin 1951;
    R. Italiaander (Hrsg.), P. M. L., 1964 (Abb. v. Gem. u. Zeichnungen, W, L, P, mit Btrr. v. H. Jhering, A. Siemsen, A. Kerr, G. Sello, E. v. Salomon, W. Meridies u. R. Italiaander);
    C. Werckshagen, Ein bunter Schmetterling, 1978;
    Kindlers Lit.-Lex. IX, S. 8144;
    Vollmer III.

  • Autor/in

    Rolf Badenhausen
  • Empfohlene Zitierweise

    Badenhausen, Rolf, "Lampel, Peter Martin" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 460 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118778560.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA