Dates of Life
1863 – 1945
Place of birth
Rosenburg am Kamp (Niederösterreich)
Place of death
Wien
Occupation
Bergsteiger ; Gymnasiallehrer ; Schriftsteller
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 119272415 | OGND | VIAF: 67272201
Alternate Names
  • Lammer, Eugen Guido
  • Lammer, Eugen
  • Lammer, Guido Eugen

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Lammer, Eugen Guido, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119272415.html [24.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    Paula N. N.

  • Biographical Presentation

    Nach dem Studium der Germanistik in Wien und abschließender Promotion (1884) war L. bis 1918 als Gymnasialprofessor in Wien tätig. Der Widerwille gegen die „verengende Pädagogik des Gymnasiums“ und die „weiche Welt“ der Zivilisation führten ihn zum Bergsteigen „hart an die Grenzen des Lebens“. Bereits als 20jähriger durchkletterte er die Nordwand des Tamischbachturms (Ennstaler Alpen) im Alleingang und fand neue Kletteraufstiege auf Rax und Schneeberg. Dann wandte er sich den Zentralalpen zu und unternahm eine beträchtliche Zahl von Gletscher- und Eistouren, von denen lediglich einige Erstbegehungen genannt seien: Grat Olperer-Fußstein (1884), Südwestgrat und Nordwestwand des Großvenedigers (1885, 1891), Zinalrothorn und Weißhorn (1887), Nordwand der Thurwieserspitze und Südostwand der Venter Wildspitze (1893). Alle diese Touren beging L. allein. Seine Bergfahrten schilderte er zwischen 1884 und 1937 in alpinen Zeitschriften, wobei er vor allem die Gefahren, das Wagnis und die seelischen Spannungen darlegte. Er setzte sich für den alpinen Naturschutz ein und verteidigte mit scharfen Worten die persönliche Freiheit des Bergsteigers gegen jegliche Art der Bevormundung. Hierdurch wurde L. einer der einflußreichsten Vorkämpfer für das selbständige Bergsteigen ohne Berufsbergführer. Eine Sammlung seiner wichtigsten Aufsätze erschien 1922 (³1929) u. d. T. „Jungborn, Bergfahrten u. Höhengedanken e. einsamen Pfadsuchers“ (auch franz. u. ital.). Dieses Buch gab im Jahrzehnt nach dem 1. Weltkrieg der Bergsteigerjugend wesentliche Leitlinien.

  • Literature

    H. Biendl, in: Österr. Alpenztg. 65, 1947, S. 82-84 (P);
    F. Schmitt u. K. Maix, in: Mitt. d. dt. Alpenver. 15, 1963, S. 109-14, 129-33 (P);
    T. Hiebeler, Lex. d. Alpen, 1977;
    ÖBL (W).

  • Author

    Karl Mägdefrau
  • Citation

    Mägdefrau, Karl, "Lammer, Eugen Guido" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 447-448 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119272415.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA