Dates of Life
1829 bis 1886
Place of birth
Zürich
Place of death
Winterthur
Occupation
Politiker ; Journalist
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 135549485 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Bleuler, Salomon
  • Bleuler-Hausherr, Salomon

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bleuler, Salomon, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135549485.html [23.05.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Johannes (1783–1858), Kaufmann und Salzfaktor in Zürich, S des Salomon, Küster in Zürich;
    M Joh. Maria, T des Johann Heinrich Halder, Kaufmann in Lenzburg (Kanton Aargau);
    Ov Salomon (1778–1832), Oberst in französischen Diensten;
    1854 Elisabeth Antonie, T des Wilhelm Hausheer, Arzt in Wollishofen-Zürich, und der Antoinette Maurer; kinderlos.

  • Life

    B. studierte in Zürich und auswärts Theologie und war 1853-59 Pfarrer in Glattfelden (Kanton Zürich). Er beteiligte sich führend an der Gründung der radikalen schweizerischen "Männerhelvetia“ (1858). Ende 1860 übernahm er die Redaktion des „Landboten“ in Winterthur, den er bald mit dem zugehörigen Verlag erwarb. Er trat zunächst als Sozialpolitiker hervor, schloß sich 1863 dem schweizerischen Grütliverein an, dessen Organ er 1872-77 redigierte, und gründete 1865 in Töss bei Winterthur einen Arbeiterverein. Allmählich machte er sich die Forderung nach direkter Volksgesetzgebung zu eigen und wurde zum Mittelpunkt der demokratischen Bewegung des Kantons Zürich, die den Sieg der direkten Demokratie in der Schweiz entschied (1868/69). Als Mitredaktor stand ihm 1866-70 sein Freund F. A. Lange zur Seite. B. wirkte 1865-79 im Zürcher Kantonsparlament, 1868 im Zürcher Verfassungsrat und 1869-84 im Nationalrat. 1875-77 war er Stadtpräsident von Winterthur. Der Fehlschlag des von B. erst nach Widerstreben unterstützten Nationalbahnunternehmens und die Ablehnung seiner Sozialpolitik veranlaßten ihn, sich aus der Politik zurückzuziehen.

  • Literature

    F. Scheuchzer, S. B., Bülach 1887 (P);
    H. Rutishauser, Liberalismus u. Sozialpolitik in d. Schweiz, Lachen 1935, S. 82 f. u. ö.;
    G. Guggenbühl, Der Landbote, Winterthur 1936, S. 125-275 (P);
    R. Hunziker, Nachtrag z. Winterthurer Theatergesch. 1860–70, in: Jb. d. Lit. Vereinigung Winterthur, 1945, S. 163 ff.;
    P. Gilg, Die Entstehung d. demokrat. Bewegung u. d. soziale Frage, Affoltern a. A. 1951, S. 58 ff. u. ö.;
    HBLS II (P).

  • Portraits

    Büste in Stein (Stadtbibl. Winterthur).

  • Literature

    zum Gesamtartikel: Manfred Ziermer (Ps. s. Eugen B.), Geneal. Stud. üb. d. Vererbung geist. Eigenschaften, in: Archiv f. Rassen- u. Gesellschafts-Biol., Jg. 5, 1908, H. 2 (die B. figurieren unter d. Namen Tanner, d. Gemeinde Zollikon als Waldau).

  • Author

    Peter Gilg
  • Citation

    Gilg, Peter, "Bleuler, Salomon" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 301 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135549485.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA