Lebensdaten
1774 bis 1859
Geburtsort
Bütthard
Sterbeort
Würzburg
Beruf/Funktion
Kupferstecher
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117605352 | OGND | VIAF: 19953168
Namensvarianten
  • Bitthäuser, Johann Pleikard
  • Bittheuser, Johann Pleikart
  • Bitthäuser, Bleickart
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bitthäuser, Johann Pleikard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117605352.html [29.11.2020].

CC0

  • Leben

    Bitthäuser: Johann Pleikard B., geb. 4. April, nach einer andern Angabe 7. April 1774 in dem fränkischen Markte Bütthard, 23. Juli 1859 als Professor der Kupferstecherkunst an der Universität Würzburg, war Schüler J. G. Müller's in Stuttgart und ein ausgezeichneter Künstler, der namentlich für den Frauenholtz'schen Kunstverlag vorzügliche Werke lieferte. Berühmt ist seine meisterhafte Copie des Morghen'schen Stichs des Da Vinci'schen Abendmahls, die Susanna im Bade nach Domenichino, die Madonna nach Parmeggiano, die Unterredung des Kaisers Augustus mit Kleopatra nach A. R. Mengs, verschiedene Porträts etc.

    • Literatur

      Andres, Neue fränkische Chronik. 1807, S. 531. Romberg. Conversations-Lexikon f. bildende Kunst II. S. 185.

  • Autor/in

    Rld.
  • Empfohlene Zitierweise

    Rld., "Bitthäuser, Johann Pleikard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 684 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117605352.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA