Lebensdaten
1601 bis 1682
Sterbeort
Amberg
Beruf/Funktion
Dichter ; Theologe ; Historiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117751359 | OGND | VIAF: 14939863
Namensvarianten
  • Bissel, Johannes
  • Bissel, Jean
  • Bissel, Joannes
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bissel, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117751359.html [13.08.2020].

CC0

  • Leben

    Bissel: Johannes B., Neulateiner, geb. zu Babenhausen in Schwaben 20. Aug. 1601, zu Amberg 1682. Er machte seine Studien zu Dillingen, wurde Jesuit und lehrte zu Regensburg Humaniora. 1632 flüchtete er sich vor den Schweden in die obere Pfalz, welche Flucht er in seiner „Icaria“, Ingolstadii 1637, Zinzerling's Itinerarium Galliae nachahmend, humoristisch beschrieb. Christ. Gryphius wollte zur Erklärung der hier vorkommenden pseudonymen Oertlichkeiten und Personen einen Schlüssel herausgeben, scheint aber seinen Vorsatz nicht ausgeführt zu haben. Nachdem B. zu Ingolstadt mehrere Jahre eine Professur bekleidet hatte, wurde er 1639 auf kurze Zeit Hofhistoriograph des Kurfürsten Max I. und versah in der Folge das Predigtamt bei U. L. Frau zu München, später auch zu Dillingen und Amberg. Seine phantasievollen Kanzelreden behandeln mitunter die seltsamsten Themata aus dem Gebiete der Sage und Legende. Im beschreibenden Gedichte ("Deliciae veris et aestatis“ 1640. 1644) zeigt er viel Naturwahrheit und Anmuth; von seinen geschichtlichen Werken möchte die Darstellung des böhmischen Feldzuges v. J. 1620 „Leo galeatus“, Ambergae 1677, auch jetzt noch Werth haben.

    • Literatur

      Seine zahlreichen Schriften verzeichnet Kobolt's Bair. Gelehrtenlexikon.

  • Autor/in

    Gg. Westermayer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Westermayer, Georg, "Bissel, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 682 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117751359.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA