Lebensdaten
1866 bis 1946
Geburtsort
Bremen
Sterbeort
Gaschwitz bei Leipzig
Beruf/Funktion
Freimaurer ; Versicherungsfachmann
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 137189435 | OGND | VIAF: 81415333
Namensvarianten
  • Adam Ego (Pseudonym)
  • Ego, Adam (Pseudonym)
  • Bischoff, Diedrich
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bischoff, Diedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137189435.html [22.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Johann (1839–1905), Architekt, S des Diederich, Zimmergesell, und der Belia von Bremen;
    M Maria Catharina Clara (1840–1906), T des Maurers Joachim Nicolaus Mahncken und der Maria Catharina Rohde;
    1) Bremen 1891 Friederike, T des Bankbeamten Friedrich August Hobelmann und der Elisabeth Agnes Riechers, 2) 1894 Hildegard, T des Baumeisters Adolf Nolte und der Minna von Northeim;
    1 S aus 1), 2 S, 2 T aus 2).

  • Leben

    B. studierte Jura und Volkswirtschaft und Philosophie in Freiburg (Breisgau), Berlin und Göttingen und wurde anschließend Versicherungsfachmann (1900 Direktor der Lebensversicherung Teutonia in Leipzig). In der zweiten Hälfte seines Lebens trat er besonders als Vorsitzender des Vereins deutscher Freimaurer hervor. Seine verschiedenen größeren Schriften sind Grundlagen der neuzeitlichen Philosophie der Freimaurerei. 1916 erhielt er vom König von Sachsen den Professorentitel verliehen.

  • Werke

    Die soziale Frage u. ihre Lösung, 1896;
    Echte u. falsche Gerechtigkeit, 1899;
    Der soziale Grundgedanke d. Freimaurerlehre, 1900;
    Der Individualismus im Freimaurertum, 1901;
    Maurertum u. Menschheitsbau, 1902;
    Freimaurerei u. Loge, 1903;
    Die Logenarbeit u. d. Reich Gottes, 1904;
    Masonia, ein Blick in eine andere Welt, 1905;
    Freimaurerei u. Politik, 1911;
    Freimaurerei u. Sozialismus, 1912;
    Neuidealismus u. Freimaurerei, 1914;
    Vom Vaterländ. Beruf d. dt. Freimaurerei, 1917;
    Die dt. Freimaurerei, 1919;
    Menschlichkeit, das Gebot dt. Zukunft, 1924;
    Heimat, eine Botschaft vom neuen Vaterland (Zukunftsroman), 1924.

  • Literatur

    A. Wolfstieg, Bibliogr. d. freimaurer. Lit., nebst Erg.-Bd., 1923 (W);
    RGG;
    Wi. X, 1935.

  • Autor/in

    Bernhard Beyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Beyer, Bernhard, "Bischoff, Diedrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 262 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137189435.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA