Lebensdaten
erwähnt 1513, gestorben 1545
Geburtsort
Zürich
Sterbeort
Zürich
Beruf/Funktion
Spielleiter ; Schulmeister ; Dichter
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 13718641X | OGND | VIAF: 81412640
Namensvarianten
  • Binder, Georg

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Binder, Georg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13718641X.html [04.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Hans, Nadler in Zürich.

  • Leben

    B. studierte 1513-19 bei Vadian in Wien, brachte Luthers Schriften als einer der ersten in die Eidgenossenschaft und wurde durch Zwingli 1524 Lehrer an der Großmünsterschule. Als Leiter ihres Schultheaters inszenierte er Komödien von Aristophanes und Terenz. Am 1.1.1531 spielte er mit den prominenten Zürcher Humanisten den „Plutos“ von Aristophanes in griechischer Sprache und wirkte selber mit als Spielleiter, Prologsprecher und Darsteller des Plutos. Zwingli hatte die Chöre vertont und war anwesend: „Der fromme Mann weinte vor Freude“. B. übersetzte und mehrte 1530 den „Acolast“ von Wilhelm Gnaphaeus und führte ihn an Neujahr 1535 mit seinen Schülern auf. Zu den Erweiterungen gehören die Szenen der Bewirtung des Heimgekehrten, der Mutter und die Versöhnung mit dem älteren Bruder.

  • Werke

    Acolastus, Ein Comoedia v. d. Verlornen Sun… gehalten zuo Zürich im jar 1535, Getruckt zuo Zürich, Neudr. in: J. Bächtold, Schweiz. Schauspiele d. 16. Jh., Bd. 1, Zürich 1890.

  • Literatur

    W. Scherer, in: ADB II;
    J. Bächtold, Gesch. d. Lit. in d. dt. Schweiz, 1892, S. 307, Anm. 78;
    A. Hug, Aufführung einer griech. Komödie in Zürich 1. Jan. 1531, Zürich 1874 (dazu: Zwingliana, 1904);
    Goedeke II, 1086, S. 337, 347 (W, L);
    J. Nadler, Lit. -Gesch. d. dt. Schweiz, 1932, S. 156, 163 f.;
    E. Ermatinger, Dichtung u. Geistesleben d. dt. Schweiz, 1933, S. 191 f.

  • Autor/in

    Oskar Eberle
  • Empfohlene Zitierweise

    Eberle, Oskar, "Binder, Georg" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 243 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13718641X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Binder: Georg B. aus Zürich, deutscher Dramatiker, auch Uebersetzer zweier Tractate Zwingli's (1525). Schüler seines Landsmannes Joachim Vadianus 1517 und 1518 in Wien. Ließ als Schulmeister in Zürich Stücke von Terenz und Aristophanes in der Ursprache aufführen. Seine freie Uebersetzung des „Acolastus“ (der verlorne Sohn) von Gnapheus (1535) hatte eine bedeutende Nachwirkung. Wickram's „Verlorner Sohn“ ist dadurch angeregt (1540). Schmeltzl bearbeitete Binder's Stück 1545. Die Eigenthümlichkeiten der Form (in lyrisch bewegten Stellen Halbverse zu zwei Hebungen) wurden bis ins 17. Jahrhundert hinein vielfach nachgeahmt. — Weller, Volkstheater der Schweiz, S. 136—145.

  • Autor/in

    Scherer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Scherer, Wilhelm, "Binder, Georg" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 644 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13718641X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA