Lebensdaten
1891 - 1919
Geburtsort
Langenbruck (Kanton Basel-Land)
Sterbeort
Dübendorf (Kanton Zürich)
Beruf/Funktion
schweizerischer Flieger
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11866302X | OGND | VIAF: 20474285
Namensvarianten
  • Bider, Oskar
  • Bider, Oski

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bider, Oskar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11866302X.html [14.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob (1855–1911), Tuchhändler, S des Tuchhändlers Heinrich (1818–85) und der Soph. Dettwiler (1832–91);
    M Frieda (1869–1907), T des Lehrers Albert Glur (1841–1923) und der Julie Dettwiler (1842–1914); ledig.

  • Leben

    B. entschied sich als Landwirt in Argentinien 1912 für die Fliegerei und erwarb am 8.12.1912 sein Pilotenzeugnis in Pau. Bereits am 24.1.1913 überflog er als Erster die Pyrenäen von Pau nach Madrid, überquerte am 13.7.1913 zum ersten Mal die Zentralalpen von Bern nach Mailand mit einer Zwischenlandung in Domodossola (Geo Chavez zu Ehren). Mit Hans Kempf vollendete er am 22.4.1914 den ersten Alpenpassagierflug und errang in den Jahren 1913/14 alle Schweizerischen Flugrekorde. 1915 wurde er, zum Leutnant befördert, Chefpilot und Cheffluglehrer der neuen Schweizerischen Luftwaffe. 1919 führte er den „Flug rund um die Schweiz“ aus. Er beteiligte sich an der Gründung einer Gesellschaft für Touristik mit Wasserflugzeugen. B. stürzte mit einem Niewport-Jagddoppeldecker tödlich ab.

  • Literatur

    E. Tilgenkamp, Die Gesch. d. Schweiz. Luftfahrt II, Zürich 1942, S. 189-208, 220-22 (P);
    HBLS II.

  • Autor/in

    Peter Supf
  • Empfohlene Zitierweise

    Supf, Peter, "Bider, Oskar" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 218 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11866302X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA