Lebensdaten
1870 bis 1953
Geburtsort
München
Sterbeort
Garmisch-Partenkirchen
Beruf/Funktion
Opernsänger
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 121585344 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Knote, Heinrich
  • Knothe, Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Knote, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121585344.html [19.03.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav (1838–79), Versicherungsoberinsp., S d. Müllers Gottfried Heinrich in Maua b. Jena u. d. Johanna Peter;
    M Emma (1838–1909), T d. Textilfabr. Joh. Heinrich v. d. Nahmer (1804–64) in Mönchengladbach u. d. Johanna Peltzer;
    1) München 1893 Nelly (1863–1907), T d. James L. Corning (1828–1903), Prof., Konsul d. USA in M., 2) Pöcking 1908 Katharina (1880–1968), Sängerin, T d. Photographen Feilner in Bremen;
    1 S aus 1), 2 S aus 2) (1 ⚔).

  • Leben

    Seine gesangliche Ausbildung verdankte K. dem Kantor Emanuel Kirchner in München. Die Münchner Hofoper verpflichtete den 22jährigen nach erfolgreichem Probegastspiel für das Fach des Tenorbuffo, doch ging K. dank günstiger Stimmentwicklung bald ins Rollengebiet des Heldentenors über. 1904-08 wetteiferte er als gefeiertes Mitglied der Metropolitan Opera in New York mit Enrico Caruso um die Gunst des Publikums. Kurze Zeit wirkte er an der Hamburger Oper, kehrte jedoch bald nach München zurück, wo er größte Popularität genoß. 1923/24 nahm er an der Nordamerikatournee der German Opera Company teil. Ein Gastspielvertrag band ihn erneut an die Bayerische Staatsoper, wo er 1931 als Siegfried endgültig von der Bühne Abschied nahm, um fortan mit seiner Gattin als Gesangspädagoge zu wirken. Die letzten Lebensjahre verbrachte er in Garmisch. K. verfügte über ein Organ von strahlender Gesundheit, von sieghaftem Glanz und dramatischer Ausdruckskraft, Eigenschaften, die ihn insbesondere für Wagnerische Heldentenorpartien prädestinierten.

  • Literatur

    J. H. Wagenmann, Der 60j. dt. Meistersänger H. K., 1931 (P);
    Riemann.

  • Portraits

    Ölgem. (München, Bayer. Staatsoper).

  • Autor/in

    Wilhelm Zentner
  • Empfohlene Zitierweise

    Zentner, Wilhelm, "Knote, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 228 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121585344.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA