Lebensdaten
1885 bis 1977
Geburtsort
Elberfeld
Sterbeort
Bad Honnef/Rhein
Beruf/Funktion
Kinderarzt
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 133649547 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kleinschmidt, Hans
  • Kleinschmidt, H.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kleinschmidt, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133649547.html [23.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Eduard ( 1943), Dr. med. Geh. Sanitätsrat, aus Bgm.- u. Pastorenfam. in Lippstadt;
    M Mathilde (1858–1921), T d. Franz Carl Tillmanns (1826–95), Großkaufm., Inh. d. Ausfuhrhauses F. C. Tillmanns in E., u. d. Mathilde Riecke;
    B Eduard (1882–1962), Landgerichtspräs. in E.;
    - Bremen 1912 Marie ( 1958), T d. Eberhard Nebelthau (1864–1914), Prof. d. Inneren Med. in Halle (s. Fischer), u. d. Marie Dubbers;
    2 S, 1 T.

  • Leben

    Nach dem Medizinstudium in Freiburg, Kiel, München und Bonn war K. Assistent bei Ludolf Brauer an der Medizinischen Klinik in Marburg und hatte die Kinderabteilung zu betreuen. Zur kinderärztlichen Ausbildung wurde er ans Kaiserin-Auguste-Victoria-Haus nach Berlin gesandt. Hier wies er nach, daß der Sommergipfel der Säuglingssterblichkeit nicht direkt durch die Hitze, sondern durch eine stärkere Vermehrung der Bakterien bedingt war. Er kehrte an die Innere Klinik in Marburg zurück und arbeitete dort mit Behring und Römer zusammen, was zu einer intensiven Schulung in der Mikrobiologie und Immunologie führte. 1913 wurde er habilitiert. Kurz darauf ging K. als Mitarbeiter von A. Czerny an die Berliner Kinderklinik der Charité. Hier war die Säuglingsernährung einer seiner Forschungsschwerpunkte. Zusammen mit Czerny gab er die Buttermehlnahrung bekannt, die später teilweise als K.sche Nahrung bezeichnet wurde. In diese Zeit fallen auch seine Studien über den Harnwegsinfekt, die zur Bildung des Begriffes Pyurie führten. 1919 wurde K. Leiter des Kinderkrankenhauses in Berlin-Weißensee und 1920 Extraordinarius und Direktor der Kinderklinik der Universität Hamburg. 1924 wurde er dort Ordinarius, folgte aber 1932 einem Ruf nach Köln. 1943 wurde die Kölner Kinderklinik durch Bomben zerstört. K. erhielt den Auftrag, die durch den Tod von Bessau vakante Berliner Universitätskinderklinik zu leiten. Nach dem Zusammenbruch folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Kinderheilkunde in Göttingen, den er bis zu seiner Emeritierung 1953 innehatte. – K. beschäftigte sich vor allem mit Fragen der Infektionskrankheiten Als Experte für Tuberkulose im Kindesalter war er an der Untersuchung des Lübecker Impf-Unglücks (BCG) beteiligt. 1938 untersuchte er eine Poliomyelitis-Epidemie im Kölner Raum. 1948 setzte er die Neugründung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde durch und war einer der Begründer der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsfürsorge des Kindesalters. K. gehörte zu den Befürwortern der engen Zusammenarbeit von Klinik und Fürsorge. Als K.sches oder Influenzabazillen-Syndrom ist ein durch Haemophilus influenzae hervorgerufenes Krankheitsbild bei Kindern in die Literatur eingegangen.|

  • Auszeichnungen

    Dr. med. h. c.; Mitgl. d. Leopoldina (1933), Ehrenmitgl. d. Robert-Koch-Inst. (1943); Paracelsus-Medaille (1966).

  • Werke

    u. a. Therapeut. Vademekum f. d. Kinderpraxis, 1919, 71935;
    Akute Infektionskrankheiten im Kindesalter, 1922;
    Tuberkulose d. Kinder, 1923, 21927;
    Magen- u. Darmerkrankungen, in: M. v. Pfaundler u. A. Schloßmann, Hdb. d. Kinderheilkde. III, 41931;
    Diphtherie, in: A. Wolff-Eisner, Hdb. d. experimentellen Therapie, Serum u. Chemotherapie, Erg.bd., 1931;
    Pathol. u. Klinik d. Lübecker Säuglingstuberkuloseerkrankungen, 1935 (mit P. Schürmann);
    Die übertragbare Kinder lähmung, 1939 (betr. Kölner Epidemie 1938);
    Ein charakterist. Syndrom durch Influenzabazilleninfektion, in: Kinderärztl. Praxis 10, 1939, S. 52-58;
    Aktive Immunisierung gegen bakteriolog. Infekte, in: Gedächtnisschr. Behring, 1940;
    Spezif. Therapie d. Diphtherie u. d. Scharlach, in: M. Gundel, Ansteckende Krankheiten, 41950;
    Tuberkulin u. Tuberkulinempfindlichkeit, in: Hdb. d. Tuberkulose I, 1958;
    Aktive Schutzimpfungen, in: Vorbeugende Gesundheitspflege, 1960;
    - Hrsg.: Lehrb. d. Kinderheilkde., begr. v. E. Feer, 1944-62;
    Pediatrics, Fiat Review of German Science, 1939–46, 1947;
    Mschr. f. Kinderheilkde., 1948-66.

  • Literatur

    H. Opitz, in: Kinderärztl. Praxis 23, 1955, S. 241 f.;
    ders., ebd. 33, 1965, S. 288;
    Reiner W. Müller, Praxis d. Pneumol. 19, 1965, S. 325 f.;
    K. H. Schäfer u. G. Joppich, in: Mschr. f. Kinderheilkde. 123, 1975, S. 493 f.;
    K. H. Schäfer, ebd. 125, 1977, S. 117-21;
    W. Hagen, in: Das öffentl. Gesundheitswesen 39, 1977, S. 180;
    H.-R. Wiedemann, in: Med. Welt 28, 1977, S. 356 f.;
    A. Peiper, Chronik d. Kinderheilkde., 1964;
    Kürschner, Gel.-Kal.;
    Fischer.

  • Autor/in

    Manfred Stürzbecher
  • Empfohlene Zitierweise

    Stürzbecher, Manfred, "Kleinschmidt, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 6 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133649547.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA