Lebensdaten
1650 bis 1722
Geburtsort
Steckby
Sterbeort
Zerbst/Anhalt
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 135546605 | OGND | VIAF: 15989606
Namensvarianten
  • Betichius, Johann
  • Betichius, J.
  • Betichius, Johannes

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Betichius, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135546605.html [01.10.2020].

CC0

  • Leben

    Betichius: Johann B., geb. 18. Oct. 1650 in Steckby, einem Anhalt-Zerbstischen Dorfe, Pfarrsohn; ebendaselbst, nachdem er in Wittenberg studirt hatte, Pastor von 1689 an bis an sein Ende, 13. Juni 1722. Im Zerbster Gesangbuch stehen unter seinem Namen mehrere Lieder (z. B. „Auf, ihr Christen, jauchzt und springt", „Träufelt, ihr Himmel“, etc.), unter denen das Berufslied „Das walte Gott, der helfen kann“ die weiteste und beständigste Verbreitung gefunden hat.

  • Autor/in

    P. Pr.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pr., P., "Betichius, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 576 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135546605.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA