Lebensdaten
1843 bis 1921
Geburtsort
Iglau
Sterbeort
Sankt Christophen bei Wien
Beruf/Funktion
Lederforscher
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 133966674 | OGND | VIAF: 45507122
Namensvarianten
  • Eitner, Wilhelm
  • Eitner, Guilelmus

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eitner, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133966674.html [12.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Emanuel, Tuchmacher in Iglau;
    M Maria Zachradnik;
    Klagenfurt 1878 Ernestine, T des Lederfabrikbesitzers Eduard Janesch in Klagenfurt;
    K, u. a. Ernst, Pionier der ärztlichen Kosmetik, Marianne (⚭ Erwin Guido Kolbenheyer, * 1878, Schriftsteller).

  • Leben

    Eitner studierte Chemie an der TH Wien und wurde Gründer der noch heute bestehenden ältesten Versuchsanstalt für Lederindustrie der Welt in Wien, deren Direktor er bis zu seiner Pensionierung 40 Jahre lang war und der er Weltgeltung verschaffte. Er begründete 1874 die Fachzeitschrift „Der Gerber“, deren technischer Schriftleiter er bis 1913 blieb; in dieser sind die meisten seiner Arbeiten publiziert, die vielfach auch heute noch aktuell sind. Es gibt kaum ein Arbeitsgebiet der modernen Gerbereichemie, auf dem Eitner nicht vorgearbeitet und Wege für die spätere Entwicklung aufgezeigt hätte. Seine internationale Bedeutung für die Gerbereichemie geht daraus hervor, daß er gelegentlich der Weltausstellung in Philadelphia (1876) von einer international zusammengesetzten Jury zum Universalexperten für die Lederindustrie gewählt wurde. – Mitglied des Beirates im Handelsministerium, 1892 ständiges Mitglied des Zollbeirates.

  • Werke

    Die Lederfabrikation in Nordamerika, 1876;
    zahlr. Aufss. u. a. in: Zs. f. angewandte Chemie, Dinglers polytechn. Journal, Der Gerber.

  • Literatur

    Österr. Lederztg., Festnr. zum Wiener Kongreß f. Gerbereichemie u. Ledertechnik, 1954 (P);
    F. Knoll, Österr. Naturforscher, Ärzte u. Techniker, 1957 (P);
    ÖBL.

  • Autor/in

    Josef Alois Sagoschen
  • Empfohlene Zitierweise

    Sagoschen, Josef Alois, "Eitner, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 425 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133966674.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA