Lebensdaten
1850 bis 1921
Sterbeort
Schloß Sommerfeld (Brandenburg)
Beruf/Funktion
Generaloberst
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 136030653 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Boehn, Max Ferdinand Carl von
  • Boehn, Max von
  • Boehn, Max Ferdinand Carl von

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Boehn, Max von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136030653.html [14.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Julius Heinrich (1820–93), General, S des Ferdinand, Großgrundbesitzer, und der Philippine von Eckard;
    M Josefa (1830–83), T des Domänenpächters Johann Friedrich Carl Cords auf Nieszczewice und der Rosamunde Freiin von Schenck zu Schweinsberg;
    Ov Oktavio (1824–99), Teilnehmer der Kriege von 1866 und 1870, Divisionskommandeur;
    B Hans (1853–1931), preußischer General der Kavallerie, Teilnehmer an der Aktion während des Boxeraufstandes von 1900/01,1907-13 und 1914 bis 1916 Kommandant von Berlin; entfernter Verwandter Max (1860–1932), Kunsthistoriker und Kunstschriftsteller, besonders durch seine Biographie von Giorgione und Palma Vecchio bekannt;
    1873 Martha, T des Amtsrats Moritz Elsner und der Louise, T des Johann Gottlieb Koppe (1782–1863), Landwirt und Agrarpolitiker, preußischer Staatsrat, Dr. phil. h. c. Berlin 1850;
    1 S, 3 T.

  • Leben

    B. machte als Leutnant den Krieg 1870/71 mit, war 1905 Generalleutnant und Kommandeur der 18. Division, 1909 General der Infanterie und Gouverneur von Ulm, wo er von 1912 an im Ruhestand lebte. Im 1. Weltkrieg führte er das IX. Reserve-Korps zunächst in Belgien (Ausfall von Antwerpen), dann im Stellungskrieg in der Gegend von Roye bis zum Ende der Sommeschlacht 1916, wurde im Januar 1917 Oberbefehlshaber der bisherigen Armeeabteilung C an der lothringischen Front, und am 12.3.1917 Oberbefehlshaber der 7. Armee bei Laon (Abwehrsieg in der Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne April/Mai 1917). Im August 1918 wurde er Oberbefehlshaber der „Heeresgruppe B.“ bis zum 31.10.1918. B. war Ritter des Schwarzen Adlerordens und des Pour le mérite mit Eichenlaub.

  • Literatur

    Der Weltkrieg 1914/18, hrsg. v. Reichsarchiv (Generalstab), 1925–39, Bd. 1, 3, 5, 11, 12;
    DBJ III (Totenliste 1921, L);
    Wi. VI, 1912, VII, 1914. - Zu V Jul. Heinr.: Priesdorff X, S. 30 f.;zu Ov Oktavio:
    ebenda, S. 23-27;zu Joh. Gottlieb Koppe:
    ADB XVI.

  • Portraits

    Phot. in: Ill. Kriegschronik d. Daheim, Bd. 9, S. 156.

  • Autor/in

    Fritz Willich
  • Empfohlene Zitierweise

    Willich, Fritz, "Boehn, Max von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 395 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136030653.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA