Lebensdaten
1805 bis 1884
Geburtsort
Bayreuth
Sterbeort
Schönau bei Berchtesgaden
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Oberkonsistorialrat
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 117166405 | OGND | VIAF: 308695316
Namensvarianten
  • Burger, Karl Heinrich August von
  • Burger, Heinrich Carl August von ( fälschlich in NDB 3)
  • Burger, August von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burger, August von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117166405.html [28.02.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Christian Heinr. Carl (1777–1847), Juwelier, Red. der Bayreuther Ztg., S des Hofkonditors Joh. Christoph in Bayreuth;
    M Christiana Frieder. (1776-1852), T des Buchhändlers Carl Gottlob Beck ( 1802) in Nördlingen (s. NDB I);
    1) Erlangen 1832 Joh. Elise, T des Joh. Christian Krafft (1784–1845), Prof. der ref. Theol. in Erlangen (s. ADB XVII), u. der Kath. Wilhelmine Neumann aus Cleve, 2) 1856 Laura, T des Oberkonsistorialrats Faber;
    1 S, 7 T aus 1), u. a. Carl v. B. (seit 1900, 1834-1905), Oberkonsistorialrat in München, 2 T aus 2).

  • Leben

    Als Altphilologe ein Schüler L. Döderleins, als Theologe von Ch. Krafft in Erlangen beeinflußt, wirkte der geistvolle Mann nach 10jähriger Tätigkeit als Gymnasiallehrer zu Erlangen zunächst als Pfarrer in Fürth und dann als Pfarrer und Dekan, 1855-83 als Oberkonsistorialrat in München. Zusammen mit Ad. Harleß machte er die Bayerische Landeskirche zur lutherischen Musterkirche in Lehre, Gottesdienst und Sakramentsverwaltung (neues Gesangbuch) für das Luthertum der Welt; so wurde sein neues Gesangbuch wie die Liturgie unter anderem auch in Amerika übernommen. Die drohende Separation Wilhelm Löhes hat er abgewandt, den Gustav Adolf-Verein in Bayern gefördert.

  • Werke

    u. a. Allg. Grundriß d. Erdbeschreibung f. d. untersten Klassen d. lat. Schulen, 1838, 331879;
    Der 1. u. 2. Brief an d. Korinther, dt. ausgelegt, 1859 f.;
    Die Evangelien nach Matthäus, Markus u. Lukas, dt. erklärt, 1865;
    Das Evangelium nach Johannes, dt. erklärt, 1868;
    Die Offenbarung St. Johannis, dt. erklärt, 1877;
    Chronol. u. Harmonie d. 4 Evangelien, v. Ch. Krafft, hrsg. v. B., 1848;
    Predigten f. alle Sonn- u. Festtage … zu München, 1864.

  • Literatur

    G. Plitt, D. C. v. B. als Freund u. Förderer d. Gust. Ad.-Ver., 1906;
    PRE;
    RGG.

  • Autor/in

    Ludwig Turtur
  • Empfohlene Zitierweise

    Turtur, Ludwig, "Burger, August von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 45 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117166405.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA