Lebensdaten
1693 bis 1756
Geburtsort
Oberkotzau
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Wirtschaftswissenschaftler ; Professor der Beredsamkeit in Leipzig ; Begründer der Außenhandelswissenschaften ; Geologe ; Historiker
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 100828787 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kapp, Johann E.
  • Kapp, Johann G.
  • Kapp, Johannes E.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kapp, Johann Erhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd100828787.html [27.06.2017].

CC0

Artikel noch nicht erschlossen.

Kapp, Johann Erhard

  • Leben

    Kapp: Johann Erhard K., war geboren zu Oberkotzau in Franken, studirte Philosophie und Theologie, promovirte zum Doctor der Philosophie und wurde als ordentlicher Professor der Beredtsamkeit an der Leipziger Universität angestellt. Als solcher hat er sich aber auch um die historische Theologie vielfache Verdienste erworben, indem er theils die Geschichte des christlichen Alterthums, theils und vorzugsweise die Reformationsgeschichte durch seine Forschungen und durch Sammlung und Herausgabe von Urkunden zur Reformationsgeschichte beleuchtete, theils an litterar-historischen Unternehmungen sich betheiligte. Er begann 1720 und 1721 mit Schriften, die sich auf den Ablaßhandel bezogen: "Diss. hist. de nonnullis indulgentiarum quaestoribus saeculi 15 et 16.". Lpz. 1720. 4°.; "Schauplatz des Tezelischen Ablaßkrames und des dawider streitenden Lutheri", 1720. 8°".; "Sammlung einiger zum päpstlichen Ablaß überhaupt, sonderheit aber zu den — — zwischen Mart. Luther und Joh. Tetzel hievon geführten Streitigleiten gehörigen Streitschriften mit Einleitung und Anmerkungen versehen", Lpz. 1721. 8°.; "Kleine Nachlese einiger großtentheils noch ungedruckter, und sonderlich zur Erläuterung der Reformationsgeschichte nützlicher Urkunden", 4 Bände. 8°. Lpz. 1727—33. Im J. 1747 erschien von ihm eine|Abhandlung zur christlichen Archäologie und zur Erklärung altchristlicher Denkmäler: "Prolusio, utrum signum palmae tumulis christianorum adjectum certum martyrii sit signum nec ne?", 4°. In die Geschichte der Universitäten schlägt ein seine Dissertation vom J. 1735: "De origine Doctorum theologiae et Magistrorum artium horumque dignitate". Nachdem Valentin Ernst Löscher 1749 gestorben war, übernahm K. die Redaction der von dem Genannten begründeten ersten theologischen Zeitschrift Deutschlands: "Unschuldige Nachrichten von alten und neuen theologischen Sachen", und führte die Zeitschrift von 1749 bis zu seinem Tode, 1756 fort. K. war ein Gelehrter von Gründlichkeit und unparteiischer ächt wissenschaftlicher Forschung.

  • Autor

    G. Lechler.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lechler, Gotthard, "Kapp, Johann Erhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 15 (1882), S. 105-106 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd100828787.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA