Dates of Life
1721 bis 1769
Place of birth
Osnabrück
Place of death
Danzig
Occupation
evangelischer Theologe
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116149566 | OGND | VIAF: 49969255
Alternate Names
  • Bertling, Ernst August
  • Berlingius, Ernestus A.
  • Bertling, Ernest. Aug.
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bertling, Ernst August, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116149566.html [24.02.2021].

CC0

  • Life

    Bertling: Ernst August B., geb. 1. Dec. 1721 in Osnabrück, 10. Aug. 1769. Sohn des Osnabrücker Hofpredigers Rudolf B., schloß er auf dem Gymnasium daselbst enge Freundschaft mit Justus Möser, die ihr Leben hindurch bestand, widmete sich auf der Universität Jena 1741—1743 2½ Jahre vorherrschend den mathematischen Wissenschaften und der Wolff'schen Philosophie und wandte sich dann in Göttingen zur Theologie, die er im Sinne der seinem Studiengange entsprechenden Richtung des Wolff'schen Supranaturalismus auffaßte. 1748 wurde er nach Helmstedt berufen, wirkte hier, seit 1749 ordentlicher Professor der Theologie, seit 1750 Adjunct des Abts Seidel in der General-Superintendentur der Diöcese und im Pastorate von S. Stephan als akademischer Docent und Prediger, bis er 1753 nach Danzig berufen hier mit dem Rectorate des akademischen Gymnasiums das damit verbundene Amt eines Professors der Theologie und Pastors an S. Trinitatis übernahm, in welchen Aemtern er bis zu seinem frühzeitigen Tode verblieb. Seine zahlreichen litterarischen Arbeiten (Smersahl, Jetztlebende Gelehrten. Th. 1. Meusel, Lex.) haben, so weit sie nicht Erbauungsschriften sind, vorherrschend einen polemischen Charakter, mit dem Zweck, die lutherische Orthodoxie, wie sie unter dem Einflusse Wolff's sich gestaltet hatte, theils gegen calvinistische Ansichten (so namentlich in J. E. Schubert's Bedenken von dem Pajonismus, mit einer Vorrede und nöthigen Anmerkungen etc., Danzig 1756), theils und vornehmlich gegen katholische Gegner, namentlich gegen den Generalvicar und Propst der Augustiner zu Grauhoff bei Goslar, Heinrich Eichendorff, zu vertheidigen, welche an seinen im Druck erschienenen Predigten, ganz besonders an seiner gegen das von Papst Benedict XIV. auf das Jahr 1750 angekündigte Jubeljahr 1749 veröffentlichten Zeitschrift Anstoß nahmen. Diese Gegner reizten König August III. von Polen dazu auf, 11. Dec. 1754 von der Danziger Stadtregierung die Absetzung und Ausweisung Bertling's zu fordern, und nur auf die dringenden Fürbitten jener ließ er sich bestimmen, von dieser Forderung abzustehen.

  • Author

    Th. Hirsch.
  • Citation

    Hirsch, Theodor, "Bertling, Ernst August" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 514 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116149566.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA