Dates of Life
um 1030 bis 1088
Occupation
Chronist ; Mönch
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 100937977 | OGND | VIAF: 69286192
Alternate Names
  • Berthold von Reichenau
  • Berthold von der Reichenau
  • Berthold von Reichenau
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Life description (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Citation

Berthold von der Reichenau, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100937977.html [22.09.2020].

CC0

  • Life

    B. war ein vertrauter Schüler Hermanns des Lahmen, der ihn kurz vor seinem Tode (1054) mit der Verbesserung und Abschrift seiner noch nicht ins Reine geschriebenen Notizen zur Weltchronik beauftragte. B. führte darüber hinaus diese Chronik bis 1080 fort und begann seine Fortsetzung mit einer Lebensbeschreibung Hermanns. Obwohl die anfangs königstreue Darstellung (1054–66) seit dem Ende der 60er Jahre eine kaiserfeindliche Haltung und von 1076-80 den Charakter einer Schmähschrift gegen Heinrich IV. annimmt, kann heute, nachdem Schmeidler die Stilgleichheit zwischen dieser letzten Partie und der Vita Herimanni nachgewiesen hat, die gesamte Fortsetzung der Weltchronik Hermanns des Lahmen von 1054-80 B. zugeschrieben werden. Der in dieser bewegten Zeit des Investiturstreites nicht ungewöhnliche Wechsel der Parteinahme einzelner wird bei B. wesentlich durch die wiederholten Eingriffe Heinrichs IV. in die inneren Angelegenheiten der Reichenau hervorgerufen worden sein.

  • Works

    Ann., hrsg. v. G. H. Pertz, in: MGH SS V, 1844, S. 264-326; Chronici Herimanni continuatio cod. Sangall. auctore… Bertholdo, hrsg. v. W. Wattenbach, ebenda, XIII, 1881, S. 730-32 (Übers, v. G. Grandaur, in: GDV, Bd. 47, 1893).

  • Literature

    ADB II;
    Potthast I, S. 157 f. (L);
    Manitius II, S. 756-59 u. ö.;
    Wattenbach-Holtzmann I, S. 514 bis 521 (L);
    K. Jacob. Qu.kde. d. dt. Gesch. im MA II, 31943, S. 47 f. (= Slg. Göschen, Bd. 280);zur Vf.frage s. bes.
    B. Schmeidler, B. als Vf. d.|nach ihm benannten Ann. bis 1080 u. d. Verhältnis seiner Arb. z. Chronik Bernolds, in: Archiv f. Urkk.-F 15, 1938, S. 160-234;
    LThK;
    Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques VIII, 1935, Sp. 987 (L);
    Enc. Catt. II, 1949.

  • Author

    Helmut Plechl
  • Citation

    Plechl, Helmut, "Berthold von der Reichenau" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 165 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100937977.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Life

    Bertold von Reichenau, 1088. Mönch im Kloster Reichenau, war B. ein Schüler des hochgefeierten Lehrers, Hermanns des Lahmen, an dessen Sterbebette er 1054 stand. Von Hermann aufgefordert, dessen unvollendete Arbeiten auszuführen, unternahm er auch die Fortsetzung der Chronik, welcher er zunächst ein kurzes, aber mit liebevoller Wärme geschriebenes Lebensbild seines verstorbenen Lehrers anfügte. Dann beschrieb er die folgenden Ereignisse in Hermanns maßvoller Weise, vom kaiserlichen Standpunkte aus. Sein Werk ist uns leider nur bis 1066 in zuverlässiger Form erhalten. In einer etwas späteren Compilation folgt dann eine weitere Fortsetzung bis 1080, die von 1073 an sehr ausführliche und werthvolle Nachrichten enthält, welche von einem eifrigen Gregorianer herrühren. Man hat sie bisher ebenfalls B. zugeschrieben, der dann nach dem Ausbruch des Streites zwischen Staat und Kirche seine Ansicht verändert haben müßte. Es wäre das nicht unmöglich, zumal da auch sein Kloster Reichenau von Uebergriffen des Hofes zu leiden hatte. Doch sind die in neuester Zeit von Schulzen dagegen vorgebrachten Gründe nicht ohne Gewicht. Er hält Bernold für den Verfasser, der dann in seine eigene Chronik nur einen kurzen Auszug dieser ausführlicheren Darstellung eingetragen haben würde. Bernold erwähnt zum Jahr 1088 den Tod eines von ihm sehr gepriesenen, hochbetagten Lehrers Bertold; wenn dieser, wie sehr wahrscheinlich, der unsrige ist, so muß er der päpstlichen Partei angehört haben.

    • Literature

      Vgl. die Ausgabe von Pertz, Mon. Germ. SS. Vol. V. W. v. Giesebrecht, Gesch. der Kaiserzeit (3. Ausg.) III, 1032—1037. Wattenbach, Deutschl. Geschichtsq. II, 41.

  • Author

    Wattenbach.
  • Citation

    Wattenbach, Wilhelm, "Berthold von der Reichenau" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 549 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100937977.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA