Lebensdaten
1883 bis 1940
Geburtsort
Kaiserslautern
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Musikkritiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116148357 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lösch, Alexander (eigentlich)
  • Lösch genannt Berrsche, Alexander
  • Lösch, Alex
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Berrsche, Alexander, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116148357.html [19.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Ludwig (1859–84), S des Gemeindedieners Georg Lösch in Blieskastel (Saar) und der Barbara Braun;
    M Christina, T des Lehrers Nikolaus Miedel in Wernersberg (Pfalz) und der Jakobine Schwartz;
    1930 Maria, T des Forstmeisters Dr. Robert Liebel und der Susanna Weis; 1 S.

  • Leben

    Von Seiten des Vaters und der Mutter hugenottischen Blutes, verlor Berres in frühester Kindheit den Vater und wuchs unter der Obhut eines gütigen Stiefvaters in Höchst/Main heran. Von Frankfurter Lehrern in Geige, Klavier und Theorie gebildet, bezog er 1902 die Universität München. Neben dem juristischen Fachstudium widmete er sich der Musik, Max Reger wurde sein Lehrer. Daneben formten die Universität, Freundeskreise, die künstlerische Atmosphäre der Stadt den Werdenden. Schließlich wurde neben der juristischen Berufsarbeit (Rechtsanwalt, später sozialer Schlichter) die Musikkritik seine eigentliche Berufung. 1907 erschienen seine ersten Kritiken in der „Augsburger Postzeitung“; dann war er fast 30 Jahre lang Musikkritiker der „Münchener Zeitung“. Unbestechlich in der Sache und gerade, vornehm und gütig, großherzig und voll Humor in der Form, war er ein Anwalt aller großen und echten Werke der musikalischen Vergangenheit, für deren werkgetreue Aufführung er eindringlich eintrat; den lebenden Meistern seiner Generation, vor allem Reger und Pfitzner, war er ein aufgeschlossener Wegbereiter, in der „Neuen Musik“ schied er unerbittlich wirkliches Können von bloßer Wichtigtuerei. Seine gesammelten Kritiken sind darum ein Spiegel der Musikentwicklung von 1910 bis 1940, das Dokument einer ehrlichen, feinen und tapferen Gesinnung und ein Muster deutscher Prosa.

  • Werke

    Trösterin Musika, Ges. Aufsätze u. Kritiken, hrsg. v. H. Rinn u. H. Rupé. 1942 (Vorwort v. K. A. v. Müller), 21946.

  • Literatur

    W. Krienitz, A. B., in: Allg. Musik-Ztg., 1940, S. 268;
    W. Zentner, in: Zs. f. Musik, Jg. 107, 1940 (P);
    H. Braun, in: Münchner Ztg., 18.7.1940 (P).

  • Autor/in

    Joseph Müller-Blattau
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller-Blattau, Joseph, "Berrsche, Alexander" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 147 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116148357.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA