Lebensdaten
1694 bis 1740
Geburtsort
Guben
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Astronom
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 116181559 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kirch, Christfried
  • Kirch, Christfridus
  • Kirche, Christfried

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kirch, Christfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116181559.html [22.04.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gottfried (s. 2); - Schw Christine (1696–1782), Mitarbeiterin K.s, Observatorin.

  • Leben

    K. besuchte bis 1708 eine Elementarschule in Berlin, hielt sich 1709 in Halle auf und absolvierte 1709-12 das Joachimsthalsche Gymnasium in Berlin. Von seinem Vater in der Astronomie vorgebildet, wandte er sich für 2 Jahre nach Nürnberg, wo G. Ch. Eimmart eine berühmte Sternwarte unterhielt. 1714 kehrte er über Leipzig, wo er auch studienhalber verweilte und Planeten-Ephemeriden für 1714 berechnete, zu seiner Mutter und Schwester nach Berlin zurück, die 1714 durch den Tod des Geheimen Rats von Krosigk in eine bedrängte Lage geraten waren. Er ging 1715 mit nach Danzig, suchte dort unter anderem das einstige Observatorium von Hevelius zu erneuern und veröffentlichte Ephemeriden für 1715 und 1716. Als er in Gegenwart von Zar Peter I. eine eindrucksvolle Polarlicht-Erscheinung beobachtete, suchte dieser ihn vergeblich für Moskau zu gewinnen. Nach dem Tod von J. H. Hoffmann, der in Berlin Nachfolger seines Vaters gewesen war, wurde K. Direktor der Berliner Sternwarte und erhielt das Kalenderamt (1716 Berufung und Mitglied der Akademie; Januar 1717 „Observator“). Seine Beobachtungen beziehen sich auf Sternbedeckungen (1717, 1736), Sonnenfinsternisse (1720, 1726, 1727, 1733), die Mondfinsternis von 1725, den Kometen von 1723 sowie auf die Planeten Jupiter und Saturn; 1737 veröffentlichte er Beobachtungen seines Vaters über den Kometen von 1699. An den Kalenderrechnungen nahmen seine Mutter sowie die Schwestern Christine und Margarethe teil.

  • Werke

    Observationes astronomicae selectiores in observatorio regio Berolinensis …, 1730.

  • Autor

    Diedrich Wattenberg
  • Empfohlene Zitierweise

    Wattenberg, Diedrich, "Kirch, Christfried" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 634 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116181559.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA