Lebensdaten
1623 bis 1714
Geburtsort
Graz
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Stück- und Glockengießer
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 137740891 | OGND | VIAF: 81885775
Namensvarianten
  • Kippo von Mühlfeld, Johann
  • Kippo von Mühlfeld, Johann
  • Mühlfeld, Johann Kippo von
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kippo von Mühlfeld, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137740891.html [03.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    1 S Balthasar Anton K. v. Mühlfeld, kaiserl. Stückhauptmann in Graz ( 1700 N. N., Wwe d. Stückhauptm. Medardus Reig in G.), 1 T.

  • Leben

    K. war zunächst in München tätig. Aus dieser Zeit stammen einige Glocken im bayerischen Raum, unter anderem die reich ornamentierte Glocke zu Geisenhausen (1676) und die große Glocke für die Sankt Nicolai-Kirche in Au bei Rohling (1678). 1692 erwarb K., der 1684-95 kaiserlicher Stückhauptmann in Wien war, die Schleifmühle auf der Wieden, die von Leopold I. 1660 zu einem adeligen Sitz mit dem Beinamen „Mühlfeld“ erhoben worden war. 1705 erneuerte Joseph I. die mit diesem Adelssitz verbundenen Privilegien für Kippo. – K.s Tätigkeit als Geschützgießer bedarf noch|der Erhellung; im Wiener Heeresmuseum befindet sich kein Rohr aus seiner Werkstatt. An Kunstgüssen sind 2 große Messingleuchter (1687) in der Wiener Rochuskirche, die in Bronze gegossene Dreifaltigkeitsgruppe der Wiener Pestsäule (1692) sowie das Grabmal für W. A. Ursini-Rosenberg (1695) in der Wiener Schottenkirche zu nennen. K.s Tätigkeit als Glockengießer in Wien bezeugen 15 Glocken, darunter die 7 200 kg schwere Glocke für das Schloß Esterhazy in Eisenstadt. Musikalisch sind die Glocken vom Oktave- und auch vom Nontyp.

  • Literatur

    A. Weißenbäck u. J. Pfundner, Tönendes Erz, 1961, S. 209 f.;
    ThB (W, L).

  • Autor/in

    Josef Pfundner
  • Empfohlene Zitierweise

    Pfundner, Josef, "Kippo von Mühlfeld, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 633 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137740891.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA