Lebensdaten
1849 bis 1920
Geburtsort
Flamerscheid bei Solingen
Sterbeort
Düsseldorf
Beruf/Funktion
Unternehmer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137738919 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Killing, Albrecht Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Killing, Albrecht Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137738919.html [23.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Heinrich (1803–82), Bauer in Krähwinkel b. Solingen, S d. Joh. Bertrand u. d. Anna Maria Bergfeld;
    M Anna Christina (1807–65), T d. Heinr. Dabringhaus u. d. Anna Maria Ludewigs aus Windfoche/Westf.;
    Hulda Amalia (1846–1933), T d. Hermann Edel in Mülheim/Ruhr u. d. Amalia Hülsbeck;
    2 S, u. a. Arthur (1876–1957), Hüttendir. in Dortmund (s. L).

  • Leben

    Über den frühen Werdegang K.s ist nichts bekannt. Er trat 1873 als Buchhalter in die Firma Thyssen & Co. in Mülheim-Styrum (gegründet 1871) ein und wurde der maßgebliche kaufmännische Mitarbeiter der Inhaber August und Josef Thyssen. 1878 erhielt er Einzelprokura und übte als Erster Prokurist die Funktion eines Verwaltungschefs aus. Neben dem Finanz- und Rechnungswesen dirigierte er auch die Materialwirtschaft des Unternehmens, das neben Bandeisen, Blechen und Stahlrohren Erzeugnisse der Weiterverarbeitung herstellte und eine eigene Maschinenfabrik betrieb. Dem Überseegeschäft widmete K. besondere Aufmerksamkeit. Beim allmählichen Aufbau des alten Thyssen-Konzerns, der ohne besondere Verwaltung zunächst von Thyssen & Co. aus geleitet wurde, hatte er, wie in Styrum selbst, Einfluß auf Organisation, Revision und Personalwesen. Mit dem Aufbau einer relativ kleinen, jedoch zu Höchstleistungen befähigten Beamtenschaft spezifisch Thyssenscher Prägung hat er wesentlichen Anteil am epochalen Erfolg der Unternehmung. Dauerndem Siechtum verfallen, mußte er 1904 aus dem Dienst ausscheiden. August Thyssen taufte 1912 einen seiner beiden ersten Seedampfer auf den Namen „Albert Killing“ und würdigte hierdurch K.s Verdienste um den Aufbau des größten europäischen Montankonzerns.

  • Quellen

    Qu.: Fam.papiere, Mannesmann-Archiv, Düsseldorf. - L zu S Arthur, in: Lb. a. d. Rhein.westfäl. Industriegebiet, 1955–57, 1960, S. 116 f.

  • Portraits

    Phot. in Bes. Hans Killing, Düsseldorf, Sybelstr. 19.

  • Autor/in

    Lutz Hatzfeld
  • Empfohlene Zitierweise

    Hatzfeld, Lutz, "Killing, Albrecht Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 606 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137738919.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA