Lebensdaten
1858 bis 1931
Geburtsort
Münstermaifeld bei Mayen (Eifel)
Sterbeort
Bonn
Beruf/Funktion
Industrieller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137738625 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kießelbach, Clemens

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kießelbach, Clemens, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137738625.html [24.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Christian (1829–89), Kaufm., S d. Knopfmachers Matthias in Münstermaifeld u. d. Magdalena Maria Birlo;
    M Anna (1826–1906), T d. Kaspar Walser in Cochem u. d. Margarethe Dillenburg;
    Hilchenbach/Westf. 1888 Klara (1864–1954), T d. Wilhelm Klein, Tuchgroßhändler u. Schneidereibes., u. d. Regina Neuß;
    1 T Ellen ( Carl Knorr, 1881–1952, Nahrungsmittelfabr. in Heilbronn).

  • Leben

    Nach dem Studium an der TH Aachen und praktischen Tätigkeiten unter anderem als leitender Ingenieur für Dampfmaschinenbau bei der Firma Gebrüder Klein in Dahlbruch und als Oberingenieur für Dampfmaschinen bei der Firma Bechem & Keetman in Duisburg gründete K. zusammen mit Hugo Sack 1891 die Firma Sack & Kießelbach in Düsseldorf. Das seit 1898 als GmbH geführte Unternehmen befaßte sich zunächst vornehmlich mit Wärmespeicherung. Weltberühmt wurde K. durch die Erfindung des Stauventils, das eine wesentliche Dampfersparnis bei Umkehrwalzenzugmaschinen herbeiführte. Von seinen zahlreichen Entwicklungen müssen noch eine Stopfbuchse für Dampflokomotiven und der von ihm durchgebildete Gleichdruckdampfspeicher mit Umwälzung erwähnt werden.|Die Firma Sack & Kießelbach besteht bis in die Gegenwart und befaßt sich unter anderem mit dem Bau von hydraulischen Pressen. – K. war auch Aufsichtsratvorsitzender der Knorr Nahrungsmittelfabriken in Heilbronn und im Vorstand des Vereins Deutscher Ingenieure tätig. Außerberuflich beschäftigte er sich vor allem mit Musik. Von ihm stammen mehrere Kompositionen. In Düsseldorf war er Stadtverordneter.|

  • Auszeichnungen

    Dr.Ing. E. h. (Aachen 1912).

  • Werke

    Veröff. in: Stahl u. Eisen;
    Wärme.

  • Literatur

    Stahl u. Eisen 51, 1931, S. 700;
    75 J. Dt. Eisenhüttenleute, 1935 (P).

  • Portraits

    Bildarchiv Stahleisen, Düsseldorf.

  • Autor/in

    Günter Bauhoff
  • Empfohlene Zitierweise

    Bauhoff, Günter, "Kießelbach, Clemens" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 598 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137738625.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA