Lebensdaten
geboren Mitte 16. Jahrhundert
Geburtsort
Emden
Sterbeort
auf der Reede von Bantham
Beruf/Funktion
Astronom ; Reisender in Hinterindien
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 137736932 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Keyzer, Pieter Dircksz
  • Petrus Theodori
  • Keyser, Peter
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Keyser, Pieter Dircksz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137736932.html [21.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V vermutl. Dirk, Schiffer.

  • Leben

    K. war wahrscheinlich Schüler des Amsterdamer Mathematikers Plancius. Im niederländischen Seedienst war er Teilnehmer der von Cornelius von Houtman angeführten ersten holländischen Expedition nach Hinterindien. Er galt als besonders erfahrener Pilot und war Obersteuermann zunächst auf der Hollnndia, danach auf der Mauritius. Auf der Fahrt hat er als Erster Sterne des südlichen Himmels vermessen und in 12 neuen Sternbildern zusammengefaßt, die in der Astronomie bis heute anerkannt sind. Vermutlich hat er diese Arbeit während eines längeren Aufenthaltes des Schiffes auf Madagaskar von Herbst 1595 bis Frühjahr 1596 ausgeführt. Wenige Monate später starb er; seine Aufzeichnungen dürften nach Rückkehr des Schiffes dem Plancius übergeben worden sein. Ein im Jahr 1600 von J. Hondius hergestellter Himmelsglobus enthält als erster die von K. beobachteten Sterne des Südhimmels; er trägt eine Inschrift, die ausdrücklich auf K. hinweist, der demnach als der eigentliche Begründer der Astrognosie des Südhimmels anzusehen ist.

  • Werke

    s. D. Sepp, Tresoor der zee- en landreizen;
    Ber.register op de Werken der Linschoten-Vereenig (I-XXIV), 1939, S. 246 f., (XXVI-L), 1957, S. 363.

  • Literatur

    ADB 25, S. 539;
    Recueil de voyages qui ont servi à l'établissement de la compagnie des Indes orientaux I, 1717;
    H. W. M. Olbers, Über d. neueren Sternbilder, in: Schumachers Astronom. Jb. f. 1840, S. 239 ff.;
    E. B. Knobel, On Frederick de Houtman's catalogue of southern stars and the origin of southern constellations, in: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society (London) 77, 1917, S. 414 ff.;
    J. W. Stein, De hemelglobe van Jodocus Hondius, in: Jaarsverslag Vereenigg. Neederlandsch Histor. Scheepvaart Mus. Amsterdam, 1929, S. 42-47;
    ders., The celestial globe of Jodocus Hondius of 1600, in: Mescellanea Astronomica. Specola astronomica Vaticana, III. Nr. 101, 1950;
    J. C. Mollema, De eerste schipvaart der Hollanders naar Ostindie 1595–97, 1935 (Faks. v. K.);
    O. Muris u. G. Saarmann, Der Globus im Wandel d. Zeiten, 1961;
    G. Mertator 1512-94 z. 450. Geb.tag, 1962;
    E. Zinner, Dt. u. nd.länd. astronom. Instrumente d. 11.-18. Jh., 21967.

  • Autor/in

    Felix Schmeidler
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmeidler, Felix, "Keyser, Pieter Dircksz" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 562 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137736932.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Petrus: P. Theodori, Astronom, geb. (um die Mitte des XVI. Jahrhunderts?) in Emden, am 1. September 1596 auf dem Schiffe (im indischen Ocean). P., der in dem Originalberichte über die von ihm ausgeführten Reisen den Namen Peter Dircksz Keyser führt, scheint früh in den niederländischen Seedienst getreten zu sein und den Unterricht des Amsterdamer Mathematikers Plancius genossen zu haben. Er befand sich auf der Flotte, welche die erste holländische Expedition nach Hinterindien brachte, und erfreute sich des Rufes eines besonders erfahrenen Piloten. Bei der Rückkehr der Escadre wurden die astronomischen Aufzeichnungen des Verstorbenen dem Plancius übergeben, der die darin enthaltenen astrognostischen Neuerungen holländischen Globenverfertigern (Hondius u. s. w.) mittheilte und es so bewirkte, daß auch der Deutsche Bayer von jenen für seine „Uranometria nova“ Nutzen ziehen konnte. Bayer behielt ebenso wie Houtman und Caesius die Bezeichnungen des P. Th. bei, der mithin als der eigentliche Begründer der Astrognosie der Südhalbkugel gelten darf. Im ganzen hat er die Position von 121 Australsternen mit der in jener Zeit überhaupt erreichbaren Genauigkeit bestimmt.

    Recueil de voyages qui ont servi à l'établissement de la compagnie des Indes Orientaux, 1. Band, Amsterdam 1717.— Olbers, Ueber die neueren Sternbilder, Schumachers Astronomisches Jahrbuch für 1840. S. 239 ff.

  • Autor/in

    Günther.
  • Empfohlene Zitierweise

    Günther, "Keyser, Pieter Dircksz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 25 (1887), S. 539 unter Petrus Theodori [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137736932.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA