Lebensdaten
1831 - 1879
Geburtsort
Sobernheim/Nahe
Sterbeort
Hannoverisch-Münden
Beruf/Funktion
Forstmann
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 135545242 | OGND | VIAF: 69003672
Namensvarianten
  • Bernhardt, August Peter
  • Bernhardt, August
  • Bernhardt, August Peter
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bernhardt, August, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135545242.html [16.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Karl, Gymnasiallehrer;
    M Wilh. Ruppenthal;
    1864 Emma Kallmann, T eines Stabsarztes in Saarbrücken;
    2 S, 1 T.

  • Leben

    B. besuchte nach kurzem Studium der Rechts- und Kameralwissenschaft in Berlin 1855-57 die Forstakademie in Eberswalde, wurde nach mehrjähriger praktischer Tätigkeit und einem Aufenthalt als Feldjäger in London in diplomatischen Diensten 1864 Oberförster in Hilchenbach (Westfalen) und 1871 als Dirigent der Forstlichen Versuchsabteilung sowie Dozent für Forstgeschichte und -statistik nach Eberswalde berufen. 1872 erfolgte seine Ernennung zum Forstmeister, 1875 zusätzlich zum Regierungsrat und 1878 zum Direktor der Forstakademie in Münden und zum Oberforstmeister. - Seine Hauptarbeitsgebiete waren Forstgeschichte und Forstpolitik. Aber auch auf vielen anderen Gebieten der Forstwissenschaft war er, wie seine zahlreichen Veröffentlichungen zeigen, sehr tätig. Nach seiner Wahl in das Preußische Abgeordnetenhaus 1873 wirkte er als glänzender Redner mit großem Erfolg im öffentlichen Leben für das Wohl der Forstwirtschaft und war an der Forstgesetzgebung in Preußen maßgebend beteiligt. - B.s Hauptwerk ist die geistreiche und lebendig gestaltete „Geschichte des Waldeigentums, der Waldwirtschaft und Forstwissenschaft in Deutschland“ (3 Bände, 1872–75), die die erste große, noch heute wichtige Darstellung der Forstgeschichte gab.

  • Werke

    Weitere W Die Haubergswirtschaft im Kreise Siegen, 1867;
    Die Waldwirtschaft u. d. Waldschutz mit bes. Rücksicht auf d. Waldschutzgesetzgebung in Preußen, 1869;
    Üb. d. hist. Entwicklung d. Waldwirtschaft u. Forstwissenschaft in Dtld., Antrittsvorlesung, 1871;
    Forststatistik Dtld.s, 1872;
    Eichenschälwald-Katechismus, 1877;
    Die preuß. Forst- u. Jagdgesetze mit Erläuterungen, 1878;
    Begründer d. Chronik d. dt. Forstwesens, 4 Jgg., 1873–78.

  • Literatur

    B. Danckelmann, A. B., in: Zs. f. Forst- u. Jagdwesen 9, 1879, S. 117-22;
    F. Sprengel, A. B., in: Chronik d. dt. Forstwesens im J. 1879, V, S. 8-13;
    Allg. Forst- u. Jagdztg., 1879, S. 373 f.;
    Zbl. f. d. gesamte Forstwesen, 1879, S. 518-21;
    R. Heß, A. B., in: Hess. Lb. hervorragender Forstmänner, 1885, S. 22 ff. (vollst. W-Verz.);
    R. B. Hilf, A. B., in: Der Wald in Gesch. u. Gegenwart, 1938, S. 250 (P);
    J. Busse, A. B., in: Forstlex., 31929, Bd. 1, S. 97.

  • Autor/in

    Kurt Mantel
  • Empfohlene Zitierweise

    Mantel, Kurt, "Bernhardt, August" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 124 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135545242.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA