Lebensdaten
getauft 1676 – 1761
Geburtsort
Bad Staffelstein- Vierzehnheiligen
Sterbeort
Utrecht
Beruf/Funktion
Wohltäter ; Beamter der Ostindischen Kompanie in Batavia ; Beamter
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 135545064 | OGND | VIAF: 15989584
Namensvarianten
  • Bernhardt, Daniel
  • Bernhard, Daniel
  • Bernart, Daniel
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bernard, Daniel, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135545064.html [18.05.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm, Kaufmann in Frankenthal;
    M Johanna, T des Kaufmanns Paulus de Hulter in Amsterdam;
    1) Dina Maria Leydecker, Predigerstochter, 2) Isabella (Bernard ?, 1753), 1738 geschieden;
    3 K aus 1).

  • Biographische Darstellung

    Infolge der Zerstörung Frankenthals 1689 flüchteten B.s Eltern nach Amsterdam, wo B. als Kaufmann ausgebildet wurde. Daß er Theologie studierte, ist unwahrscheinlich. Er ging im Dienst der Ostindischen Kompanie nach Batavia und war 1710-16 Gouverneur der Küste Koromandel in Vorderindien, kehrte dann nach Amsterdam zurück und lebte seit 1719 als Privatmann zu Utrecht. B. stiftete am 18.8.1761 das Stipendium Bernardinum für kurpfälzische (Gebietsstand: 1761) und ungarische Theologiestudenten in Utrecht mit ursprünglich 9000 £ Aktien der Bank von England als Kapital. Die reiche, noch jetzt wirksame Stiftung macht B. zum Wohltäter der Reformierten Kirche der Pfalz.

  • Literatur

    Van Heen, Het Stipendium Bernardinum, Utrecht 1911;
    Pfarrer Schneider, Zum 150jähr. Bestehen d. Stipendium Bernardinum, 1911;
    Pfälz. Pfarrerbl., 1911, S. 72 f., 78 f.;
    Mschr. d. Frankenthaler Altertumsver., 1916, S. 7 ff.;
    Pfälz. Mus., Jg. 34, 1917, S. 2 ff., 57 ff., 85 ff.;
    Pfälz. Pfarrerbl., 1936, S. 28;
    Dt. Pfarrerbl., 1936, Nr. 25;
    RGG.

  • Porträts

    Denkmünze v. d. Jubiläumsfeier 1911 (Hist. Mus. d. Pfalz in Speyer).

  • Autor/in

    Theodor Kaul
  • Zitierweise

    Kaul, Theodor, "Bernard, Daniel" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 101 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135545064.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA