Lebensdaten
1882 bis 1942
Geburtsort
Brünn
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Versicherungsmathematiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137163088 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berger, Alfred
  • Berger, A.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Berger, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137163088.html [31.05.2020].

CC0

  • Genealogie

    Nora, verwitwete Forster (* 1882), T des Fritz Voigtel aus Bielefeld und der Marie von Schleicher.

  • Leben

    B. studierte 1901-06 in Wien, München und Göttingen Mathematik und Physik (Schüler von W. Wirtinger), promovierte 1906 in Wien und wurde 1928 dort Privatdozent für Mathematik der Privatversicherung und für mathematische Statistik an der Universität und 1933 außerordentlicher Professor. Er erkannte erstmals, daß die Vielgestaltigkeit der Versicherungswissenschaft sich auf einheitliche Grundlagen zurückführen lassen müsse. Daher behandelte er diese Fragen unter dem einheitlichen Gesichtspunkt der totalen Gewinn- und Verlustrechnung als alleinigem Maßstab der Betriebsführung und untersuchte nicht die einzelne Versicherung, sondern stets die ganze Gattung, zu der sie gehört. Er entdeckte u. a. den „Verschiebungssatz“, nach welchem das Quadrat der mittleren Prämienreserve gleich der Summe der Quadrate der durchschnittlichen Prämienreserve und des mittleren Risikos ist. In seinen „Prinzipien der Lebensversicherungstechnik“ (2 Teile, 1923/25), zu denen die einschlägigen Lehrbücher hinführen, verwertete er erstmals die gesamte seit 1900 erschienene in- und ausländische Literatur und sicherte dadurch dem Nachwuchs an Versicherungsmathematikern nach dem 1. Weltkrieg den Anschluß an die Entwicklung der Versicherungswissenschaft.

  • Werke

    Weitere W Grundbegriffe u. Methode d. Versicherungsmath., Wien 1938 (ohne Formeln);
    Math. d. Lebensversicherung, Wien 1939 (vollst. Darst.);
    zahlr. Aufsätze in in- u. ausländ. Fachzss.

  • Literatur

    R. Schönwiese, in: Bll. f. Versicherungs-Math. 5, 1942, S. 335-39;
    E. Zwinggi, in: Mitt. d. Vereinigung schweiz. Versicherungs-Mathematiker 43, 1943;
    Pogg. VI (W).

  • Autor/in

    Ernst Milkutat
  • Empfohlene Zitierweise

    Milkutat, Ernst, "Berger, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 82 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137163088.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA