Lebensdaten
erwähnt 1604, gestorben 1625
Beruf/Funktion
geistlicher Dichter ; Schriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 137673132 | OGND | VIAF: 81834197
Namensvarianten
  • Kampff, Johann (auch genannt)
  • Kampf, Johann (auch genannt)
  • Kämpff, Johann
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kämpff, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137673132.html [07.12.2021].

CC0

  • Leben

    Kämpff: Johann K., auch Kampff und Kampf genannt, wurde geboren zu Staffelstein in Franken, von wo er mit seinem Vater, der um seines evangelischen Glaubens willen vertrieben ward, nach Koburg kam. Hier besuchte er das Gymnasium und studirte dann in Wittenberg und Jena. Im J. 1604 wurde er Diakonus zu Gotha und hier starb er im J. 1625 an der Pest. Er ist der Dichter des schönen geistlichen Liedes: „Wenn ich in Todesnöthen bin“, das durch das Freylinghausen’sche Gesangbuch von 1704 eine größere Verbreitung gefunden hat.

    Jöcher II. Sp. 2063. — Koch. Geschichte des Kirchenlieds etc., 3. Aufl., Bd. III S. 114, wo auf Brückner, Kirchen- und Schulenstaat im Herzogthum Gotha. Bd. I, Gotha 1753, 9. Stück. S. 89 ff., verwiesen wird. — Goedeke S. 468. Nr. 91.

  • Autor/in

    l. u.
  • Empfohlene Zitierweise

    l. u., "Kämpff, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 15 (1882), S. 60 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137673132.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA